Viel unterwegs für das Ziel Olympia

Man kommt herum als Unteroffizier der Bundeswehr. Wobei die Auslandseinsätze bei Sportsoldaten ja nicht kriegerischer Natur sind. Für Deutschland kämpft Anna-Lena Frömming gleichwohl - auf der Taekwondo-Matte. Und für sich, denn die junge Herdeckerin will Weltranglisten-Punkte sammeln für ihr fernes Ziel Olympia 2016 in Rio de Janeiro.

Im Januar und Februar 2015 tut die 19-Jährige das besonders erfolgreich, was sich im mit Reisen voll gepackten Dienstplan niederschlägt. Die Greece Open gewann Frömming, bei den US Open in Orlando/Florida kam sie bis ins Viertelfinale. Und in Dubai und jetzt in der Türkei reichte es in der Altersklasse bis 57 Kilogramm für Bronze. Gleich für acht Tage ging es dabei nach Belek, den europäischen Vereinsmeisterschaften dort folgten direkt die Turkish Open. Wo die Herdeckerin beherzt kämpfte, nach Siegen gegen Gegnerinnen aus Italien, Weißrussland und Frankreich erst im Halbfinale an der Britin Jade Jones - Nummer eins der Welt - scheiterte.

Für drei Tage ist die Taekwondo-Athletin nun in Nürnberg, wo sie stationiert ist, am Freitag aber ist schon wieder Ägypten das Ziel. Für zehn Tage, Turniere in Alexandria und Luxor stehen an. Die Familie in Herdecke wird Anna-Lena Frömming im Februar dann nicht gesehen haben. Axel Gaiser