VfL wartet noch auf ersten Gegner

Dass der VfL Eintracht Hagen in die 2. Handball-Bundesliga aufgestiegen ist, das ist klar. Dass für das Team von Trainer Lars Hepp dort am 22. August der erste Spieltag ansteht, auch. Aber wer der erste Gegner in der Hagener Enervie Arena sein wird, steht weiterhin noch nicht fest. Auch wenn in allen Ligen die Saison beendet ist und Auf- und Absteiger feststehen. Eigentlich.

Der Rahmen-Spielplan sieht vor, dass der VfL Eintracht daheim gegen den bestplatzierten Bundesliga-Absteiger startet. Das ist GWD Minden. Doch die Ostwestfalen wehren sich noch gegen den Sturz in die Zweitklassigkeit. Beim Schiedsgericht der Handball-Bundesliga haben sie eine einstweilige Verfügung beantragt, um erstklassig zu bleiben.

Nicht etwa, um ein Spiel der letzten Saison zu beanstanden. Anlass der rechtlichen Schritte ist vielmehr die späte Lizenzerteilung für den HSV Hamburg im letzten Sommer und die folgende Klage der HBW Balingen/Weilstetten, die so ebenfalls im Oberhaus blieb. Dort musste erstmals mit 19 Teams gespielt werden, vier statt der üblichen drei Absteiger waren die Folge. Und vierter sind eben besagte Mindener, nach deren Auffassung die Durchführungsbestimmungen der Liga nicht rechtzeitig geändert worden sind. Ob auch die Juristen die Abstiegsregelung beanstanden, soll nun am Freitag vor dem Landgericht Dortmund entschieden werden. Dann kennt auch der VfL Eintracht seinen Premieren-Gegner. Möglicherweise. Axel Gaiser