VfL Eintracht will Soest Qualitäten erneut nehmen

Jens-Peter Reinarz und der VfL Eintracht erwarten am Freitag Soest.
Jens-Peter Reinarz und der VfL Eintracht erwarten am Freitag Soest.
Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen..  Den achten Sieg in Serie strebt Handball-Drittligist VfL Eintracht Hagen an. Gegen den abstiegsgefährdeten Soester TV, momentan Tabellen-Vorletzter, wartet auf das Team von Trainer Lars Hepp am Freitag ab 20 Uhr in der Enervie Arena eine auf dem Papier lösbar erscheinende Aufgabe, zumal die Hagener bereits in Soest mit 37:30 siegten. Wobei Coach Hepp betont: „Wir werden keinen Gegner unterschätzen.“ Der letzte Spieltag, als Schlusslicht Wiesbaden ganz überraschend beim Tabellendritten HSG Krefeld siegte, sollte als Warnung reichen: „Man stolpert schneller, als man denkt.“

Zumal die Soester in diesem Jahr noch ungeschlagen sind. Im Abstiegskampf kamen die Schützlinge von STV-Trainer Dirk Lohse aber nicht recht voran, weil sie nach dem 32:31-Sieg gegen Wiesbaden sich mit den direkt vor ihnen liegenden Teams aus Gladbeck (24:24) und zuletzt Neuss (30:30) die Punkte teilten und den Abstand so nicht verkürzen konnten. Immerhin kehrten mit Tim Luther, Tobias Rückert und Max Loer zuvor verletzte Spieler in den Kader zurück. „Die Soester bringen schon Qualitäten mit, die wir ihnen aber im Hinspiel sehr gut genommen haben“, sagt VfL-Coach Hepp, „das wollen wir wieder machen.“

Dabei muss er wahrscheinlich auf den erneut an der Schulter verletzten Lukas Tebbe verzichten, während Hepp mit Matthias Aschenbroich nach dessen Grippe wieder rechnet. Ohnehin war er mit den Alternativen im rechten Rückraum beim 31:22-Sieg gegen Gladbeck zufrieden: „Mit Johannes Sonnenberg und Simon Ciupinski hat das effektiv funktioniert, diese Variante bringt uns auch Vorteile.“ Auf der Torwartposition werde man von Spiel zu Spiel wechseln, zumal die jungen Max Conzen und Jannis Michel beide auch noch in der Oberliga-Reserve spielen könnten. Hepp: „Da bekommen sie genügend Einsatzzeiten.“