VfL Eintracht will nach Schalksmühle-Spiel wieder jubeln

So bejubelten die Drittliga-Handballer des VfL Eintracht Hagen am 29. November 2014 ihren 32:23-Hinspiel-Sieg bei der SG Schalksmühle-Halver. Am Freitag steht in der Enervie Arena das Rückspiel an. Foto: Wesley Baankreis
So bejubelten die Drittliga-Handballer des VfL Eintracht Hagen am 29. November 2014 ihren 32:23-Hinspiel-Sieg bei der SG Schalksmühle-Halver. Am Freitag steht in der Enervie Arena das Rückspiel an. Foto: Wesley Baankreis
Foto: WP

Hagen..  Gastgeber VfL Eintracht Hagen müsste an den letzten drei Spieltagen vier Punkte gut machen, um den Handball-Drittliga-Tabellenführer TuS Ferndorf noch vom Spitzenplatz zu verdrängen und den Zweitliga-Direktaufstieg zu schaffen. Die Gäste der SG Schalksmühle-Halver brauchen noch einen Zähler, um den Klassenerhalt auch rechnerisch sicher zu haben. Vor dem Nachbarschaftsderby am Freitag ab 20 Uhr in der Enervie Arena ist die Luft noch nicht ganz heraus. Obwohl so gut wie sicher ist, dass der VfL Eintracht als Zweiter in die Relegations geht und Schalksmühle die Klasse hält.

Die Schützlinge von Trainer Mathias Grasediek hätten schon am vergangenen Samstag im Heimspiel gegen die HSG Krefeld rechnerisch alles klar machen können. Eine Viertelstunde vor Schluss lag das SGSH-Team mit 24:20 in Führung, um die Partie am Ende noch mit 25:26 zu verlieren. „Ich habe dann durchgewechselt und einigen Spielern eine Pause gegönnt“, übernahm Coach Grasediek eine Mitschuld. „Maciej Dmytruszynski hat zum Beispiel ein super Spiel gemacht, er brauchte dann aber auch mal eine Verschnaufpause“, sagte Schalksmühles Übungsleiter über den 34-jährigen ehemaligen Eintracht-Akteur.

Relegationsgegner auf Augenhöhe

Während Schalksmühle-Halver in der Halle an der Mühlenstraße gegen Krefeld den Sieg verspielte, saß Lars Hepp, Trainer des VfL Eintracht, in der Sporthalle Nieder-Roden und sah in Hessen den Tabellenzweiten der Ost-Staffel HC Elbflorenz mit 23:26 verlieren. Es war die vierte Pleite in Folge für die Dresdener, über die der VfL-Coach trotzdem sagt: „Das ist wie der Nord-Zweite HF Springe eine Mannschaft, die mit uns in etwa auf Augenhöhe ist.“

Wie berichtet, soll das Turnier der drei Staffel-Vizemeister, von denen zwei in die 2. Bundesliga aufsteigen, am 23. Mai in Dresden stattfinden. Entgegen einer ersten Ansetzung wurde die Reihenfolge der Spiele geändert: Zuerst soll Elbflorenz gegen Springe spielen, dann der Verlierer dieser Partie gegen den VfL Eintracht , der es - wenn noch erforderlich - zum Abschluss mit dem Gewinner aus Spiel eins zu tun bekommen soll. Als Spielzeiten an diesem Pfingstsamstag sind 11, 14 und 17 Uhr im Gespräch.

Bei entsprechender Nachfrage - mindestens 40 Interessenten - will der VfL Eintracht einen Fanbus einsetzen. Die Kosten für Fahrt und Eintrittskarten sollen 40 Euro betragen, eventuell gibt es noch ein Relegations-T-Shirt gratis dazu. Anmeldungen in der Geschäftsstelle (Lange Str. 34) unter HA/933 903 46 (Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr, Dienstag und Donnerstag auch 14 bis 16 Uhr).