VfL Eintracht II am Ende zu undiszipliniert

Eintracht-Coach Rainer Hantusch war in den letzten 20 MInuten mit dem Auftritt seiner Mannschaft überhaupt nicht einverstanden.Foto:Michael Kleinrensing
Eintracht-Coach Rainer Hantusch war in den letzten 20 MInuten mit dem Auftritt seiner Mannschaft überhaupt nicht einverstanden.Foto:Michael Kleinrensing
Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen..  Mit einem Sieg gegen die HSG Menden-Lendringsen hätten die Oberliga-Handballer vom VfL Eintracht Hagen II einen großen Schritt zum Klassenerhalt machen können. Doch dafür sei seine Mannschaft am Samstag zu undiszipliniert aufgetreten, ärgerte sich VfL-Trainer Rainer Hantusch. „So spielt man nicht im Abstiegskampf.“ Gegen die HSG Menden-Lendringsen gab es in eigener Halle eine 23:33 (11:11)-Niederlage. Das hohe Ergebnis wurde dem Spielverlauf allerdings nicht gerecht.

Es waren noch keine zwei Minuten von der Uhr, da mussten die Hagener den ersten Schock verdauen. Philipp Hinkelmann verletzte sich in seiner ersten Abwehraktion am Fuß und konnte nicht mehr weiterspielen. „An den Bändern ist wohl nichts, vielleicht ist es nicht so schlimm“, hofft Hantusch auf keinen längeren Ausfall Hinkelmanns. Dennoch lief es in der Anfangsphase ganz gut für die Hausherren, nach elf Minuten führten sie mit 7:4. Auch dank eines starken Torwarts Max Conzen, der den einen oder anderen Gästeangriff zunichte machte.

Doch fünf Minuten später sah sich Eintrachts Übungsleiter zu einer ersten Auszeit gezwungen, so eben hatte die HSG auf 7:8 (16.) verkürzt. In der Folge blieb die Begegnung sehr ausgeglichen, die Zwischenstände 10:10, 14:14, 18:18 und 20:20 spiegelten das lange Zeit ausgeglichene Kräfteverhältnis wider.

Doch dann trat die Spielphase ein, die Hantusch als undiszipliniert beschrieb. Weit über zehn Minuten blieben seine Jungs ohne Torerfolg, so dass sich die Gäste von 20:20 (42.) auf 27:20 (52.) und 30:21 (56.) absetzen konnten. „Wir haben im Angriff inkonsequente Entscheidungen getroffen und die Abwehrarbeit komplett eingestellt“, hatte Hantusch kein Verständnis für die fahrige Einstellung. Sein Trainerkollege Micky Reiners sah den Grundstein für den Sieg in der starken Abwehrleistung seiner HSG. „Und sicherlich hat Rico Witt im Tor richtig gut gehalten“, lobte er seinen Torwart.

VfL Eintracht Hagen II: Conzen, Michel; Wilhelm (1), Hinkelmann, Berblinger (4/3), Ciupinski (5), Katsigiannis (5), Wulf (1), Rink (4), Zulauf, Sonnenberg (3), Henkels.