VfL Eintracht holt Torhüter Savonis und Michel

Der erstligaerfahrene Almantas Savonis, der vom TV Korschenbroich kommt, will seine Laufbahn in Hagen beenden. Am besten mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga.Foto:Uwe Schaffmeister / WAZ Fotopool
Der erstligaerfahrene Almantas Savonis, der vom TV Korschenbroich kommt, will seine Laufbahn in Hagen beenden. Am besten mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga.Foto:Uwe Schaffmeister / WAZ Fotopool
Foto: Uwe Schaffmeister / waz Fotopool

Hagen..  Vier Tage vor der Meisterschafts-Fortsetzung am Samstag um 18 Uhr beim Schlusslicht HSG Wiesbaden hat Handball-Drittligist VfL Eintracht Hagen seine Torwart-Lücke geschlossen. Und zwar gleich doppelt. Vom Ligarivalen TV Korschenbroich kommt der 45-jährige Routinier Almantas Savonis, vom Erstliga-Klub GWD Minden wechselt das 19-jährige Talent Jannis Michel an die Volme. Michel, der aus der Jugend des TuS Ferndorf stammt, unterschrieb für eineinhalb Jahre.

Nur für gut vier Monate, bis zum 31. Mai 2015, hat sich Almantas Savonis an die Grüngelben gebunden, bei denen er seine Handball-Karriere beenden will. Nach Deutschland kam der 116-malige litauische Nationaltorwart im Jahr 1998, seine erste Station hier war Bundesligist SC Magdeburg. 2004 schaffte der zweifache Familienvater mit Düsseldorf den Aufstieg in die 1. Bundesliga, in der sich Savonis und die Landeshauptstädter bis 2008 hielten. Dann ging es in Liga zwei zurück. Der Dessauer HV und HC Empor Rostock waren weitere Zweitliga-Stationen des 1,95 m großen Keepers, bevor er 2012 zum damals vom heutigen Eintracht-Coach Lars Hepp trainierten TuS Wermelskirchen ging, der nach einer Halbserie aus finanziellen Gründen den Spielbetrieb einstellen musste. „Alma“ Savonis, der auch schon im spanischen Saragossa aktiv war, wechselte Anfang 2013 nach Korschenbroich.

Dass er aus seiner Wermelskirchener Zeit nicht nur Trainer Lars Hepp, sondern auch die damaligen TuS-Kollegen und jetzigen Eintracht-Akteure Julian Renninger, Johannes Sonnenberg, Lukas Tebbe und Dirk van Walsem kennt, wird seine Integration in Hagen beschleunigen. Für Hepp war Savonis nach dem Ausfall von Tobias Mahncke (Kreuzbandriss) von Anfang an die Wunschlösung. „Wir haben uns mit sehr vielen Varianten beschäftigt, die Blicke auch außerhalb Deutschlands gerichtet“, verrät der Eintracht-Übungsleiter, „Almantas verfügt nach wie vor über Wettkampfhärte, die nötige Erfahrung und über Kenntnisse der Liga. Das war ganz wichtig.“

Obwohl gerade 45 Jahre geworden, gilt Savonis immer noch als einer der besten Torhüter der Liga. Dass seine Verpflichtung möglich wurde, dafür dankt Hepp seinem Korschenbroicher Trainerkollegen Ronny Rogawska und Manager Kai Faltin. „In unserer Notsituation haben wir sehr offene und konstruktive Gespräche führen und sicherlich auch davon profitieren können, dass beim TVK drei Torhüter unter Vertrag standen“, ergänzt Jörg Brodowski, Leiter der Handball-Management GmbH des VfL Eintracht. „Ich freue mich sehr auf diese letzte große Herausforderung mit Eintracht Hagen“, würde sich Savonis gerne als Zweitliga-Aufsteiger verabschieden.

Über das Interesse an Jannis Michel hatten wir bereits berichtet. Der 19-Jährige, der aus der Jugend des TuS Ferndorf kommt, wechselte von dort ins Jugendinternat von GWD Minden. Ursprünglich als dritter Torwart der 1. Mannschaft vorgesehen, wurde Michel durch eine Hüftverletzung zurückgeworfen, die er inzwischen auskuriert hat. Er ist beim VfL Eintracht auch für das Oberliga-Team vorgesehen, dem mit Hendrik Halfmann und Niklas Walter aktuell sogar zwei verletzte Torleute fehlen.

Dass Ersatz in Form der jetzigen „hoch interessanten Lösungen“ (Brodowski) geholt werden konnte, sei nicht zuletzt durch Sponsorenhilfe möglich geworden, so der Marketing-Manager. Ganz geschlossen sei die Etatlücke noch nicht, aber man sei optimistisch, dies bis Saisonende zu schaffen.