Ungewohnt und etwas angespannt

Günter Rodemeyer ist 79 Jahre alt und seit mehr als einem halben Jahrhundert Basketball-Fan. Seit 60 Jahren, berichtet der rüstige Senior, verfolgt er die Bundesliga-Heimspiele in Hagen. Am vergangenen Samstag hat sich der Vater von Martina Rodemeyer, die für den TSV 1860 in der Bundesliga auf Korbjagd ging, geärgert.

So wie viele, die Eintritt für eine Basketball-Erstliga-Partie gezahlt hatten, die nicht zustande kam, weil der Gegner bei der Anreise auf glatten Straßen im Stau stecken blieb. Also kein Spiel.

„Die hätten nach einer Stunde Wartezeit doch wenigstens ein Demonstrationsspiel machen können“, das wäre für Günter Rodemeyer eine bessere Entschädigung gewesen als die von Phoenix spendierten 200 Liter Freibier. Außerdem vermisste der Senior eine stilvolle Verabschiedung der Zuschauer mit guten Wünschen für das neue Jahr.

„Alle waren angesichts der ungewohnten Situation etwas angespannt“, blickt Geschäftsführer Oliver Herkelmann zurück, und die Spieler hatten eine bald zweistündige Aufwärmphase hinter sich. Dass Phoenix allen Fans ein frohes neues Jahr wünscht, wird hier gerne übermittelt. Rainer Hofeditz