TV Hasperbach muss früh nicht mehr zittern

Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen..  Die Volleyball-Damen des TV Hasperbach haben nach einem glatten Erfolg den Klassenerhalt in der Landesliga schon frühzeitig so gut wie sicher – bei mittlerweile zwölf Punkten Vorsprung dürfte wohl nicht mehr viel passieren. Gerissen ist dagegen die Siegesserie von Herren-Bezirksligist Fichte Hagen, der nach großem Kampf dem Aufstiegsaspiranten aus Grünenthal unterlag.

Herren-Landesliga

TV Brilon - Concordia Hagen 3:0 (26:24, 25:22, 25:11). Insgesamt dauerte die Fahrt für den SCC länger als das Spiel. „Umso ärgerlicher, dass wir komplett leer ausgegangen sind“, sagte Zuspieler Alex Rack. Zumal die ersten beiden Abschnitte auch anders herum hätten laufen können, vor allem Ersatz-Mitte Kai Heinrich zeigte eine starke Leistung. „Im dritten Satz war nach einer Briloner Angabenserie die Luft leider komplett raus“, so Rack.

Herren-Bezirksliga

TV Hasperbach – Linscheid-Heedfeld 2:3 (25:21, 16:25, 25:22, 11:25, 7:15). Die Gastgeber zeigten sich in einem munteren Spiel deutlich formverbessert, am Ende fehlte Hasperbach ab Mitte des vierten Satzes ein wenig die Kraft. „Wir können uns insgesamt aber nicht viel vorwerfen. Alle eingesetzten Akteure haben ihre Sache gut gemacht“, fiel das Fazit von Kapitän Martin Brinker trotz der Niederlage positiv aus.

TSV Hagen 1860 – TuS Volmetal 0:3 (24:26, 24:26, 23:25). Ausgerechnet im Derby zeigt der TSV die mit Abstand schwächste Saisonleistung und wirkte völlig verunsichert und verkrampft. Zudem beschwerten sie sich in jedem Satz über aus ihrer Sicht zweifelhafte Pfiffe. Die Volmetaler, vor allem mit Norbert Krösch über die Mitte und einem in allen Spielelementen starken Bodo Klimm, spulten routiniert ihr Spiel runter und konnten es am Ende selbst kaum glauben, so knapp und doch klar gewonnen zu haben.

Fichte Hagen – SG Lüdenscheid/Grünenthal 2:3 (25:22, 25:23, 16:25, 20:25, 9:15). Mit unbändigem Einsatz und großer Kampfkraft bot Fichte dem Favoriten einen großen Kampf und schien nach einer 2:0-Satzführung auf dem Weg zu einer handfesten Überraschung. Doch mit der Zeit bekam die SG sowohl Torsten Grosse als auch Ingo Geister, die bis dahin nach Belieben gepunktet hatten, besser in den Griff. Das zog den Eilpern letztlich den Zahn, zumal Grünenthals starke Angreifer ab der Mitte des dritten Satzes kaum noch zu stoppen waren.

Damen-Landesliga

VSC Dortmund – TV Haperbach 0:3 (14:25, 19:25, 18:25). Nach den zuletzt starken Auftritten gegen die Spitzenteams zeigte der TVH, dass er zu recht unter den Top 4 der Liga steht. Von Beginn an hatte Hasperbach auch ohne Karina Schmidt das Heft fest in der Hand, kleinere Schwächephasen wurden souverän überbrückt. Vor allem Katrin Hummert glänzte mit platzierten Angriffsbällen, zudem brachten starke Angaben von Jenny Schubert Dortmund im zweiten Abschnitt immer wieder in Bedrängnis. Mit diesem 2:0 im Rücken ließen die spielfreudigen Hasperbacherinnen nichts mehr anbrennen.