TV 1871 siegt nach spannender Schlussphase

Basketball, Bezirksliga: TV Hohenlimburg 1871 - Cosmos Hagen
Basketball, Bezirksliga: TV Hohenlimburg 1871 - Cosmos Hagen
Foto: WP

Hohenlimburg..  Was für ein beherzter Auftritt der Bezirksliga-Basketballer vom TV Hohenlimburg 1871. Die heimischen Korbjägern brachten dem Tabellendritten Cosmos Hagen mit 67:62 (15:10, 24:10, 7:24, 20:18) die vierte Saisonniederlage bei.

Ein Garant für den etwas überraschenden Erfolg war Rückkehrer Stephan Pfeifer. Nach der vergangenen Saison ist er nach Wismar verzogen, kehrte aber jetzt wieder in die Heimat zurück und steht dem TV 1871 wieder zur Verfügung. „Stephan hat uns sehr viel Energie gebracht“, lobte Spielertrainer Richard Grandke-Jurczuk. Auch der Coach selbst zeigte eine klasse Leistung, hat bis auf eine kurze „Auszeit“ durchgespielt.

Im ersten Viertel zwangen die Hohenlimburger der kompakten und eingespielten Mannschaft aus Hagen das gewohnt schnelle Spiel auf, kamen zu vielen leichten Punkten. In der Defensive stellte Grandke-Jurczuk schnell von einer Zonen- auf eine Mannverteidigung um.

Viele Ballverluste

Diese Maßnahme sollte im zweiten Viertel richtig fruchten, zwangen die Gastgeber die Hagener zu vielen Ballverlusten. Im Angriff trafen die Hohenlimburger gut, zwei „Dreier“ von Richard Grandke-Jurczuk und ein weiterer vom Tim Schmacke ließen sie auf 34:18 enteilen (17.). Zur Pause führte der TV 1871 mit 39:20.

Im dritten Viertel nahm die Aggressivität zu, die Teams führten das Spiel teilweise sehr ruppig. Cosmos überzeugte im Angriff mit Durchschlagskraft, verkürzte nach mehreren „Drei-Punkt-Spielen“ auf 36:44 (27.). Die Hohenlimburger wirkten im Angriff etwas planlos, gingen zudem keinem Scharmützel mit den Schiedsrichtern aus dem Weg. Das brachte sie aus dem Konzept, führten vor dem letzten Durchgang nur noch mit 46:44.

Wichtiger Jurczuk-Dreier

Mit einer Auszeit kurz vor Viertelende sowie in der kleinen Pause versuchte Richard Grandke-Jurczuk, seine Mannen wieder zu beruhigen. Das gelang ihm auch, die 71-er gingen wieder konzentrierter zu Werke. Auch von der ersten Hagener Führung, erzielt von Nicolas Külpmann (48:46, 33.), ließen sie sich nicht aus dem Spiel bringen. Zunächst enteilten die Hausherren mit Dreiern von Schmacke, Grandke-Jurczuk sowie einem Korbleger von Markus Nowak wieder auf 57:50 (36.). Aber Cosmos steckte nicht auf, mit einer exzellenten Trefferquote verkürzten sie 90 Sekunden vor der Schlusssirene auf 60:61. Auch nach einem Tip-in von Stephan Pfeifer verkürzte Cosmos wiederum durch Külpmann auf 62:63. Im folgenden Angriff gelang dann Richard Grandke-Jurczuk ein „Dreier“ aus etwa zehn Metern Entfernung zum Korb mit Ablauf der 24-Sekunden-Angriffszeit. Diese psychologisch wichtigen Zähler brachten die Entscheidung.

TV 1871: Navrozidis, Grandke-Jurczuk (31/5 Dreier), Eberhardt (1), Leicher, Nolte (5), Hartmann, Nowak (4), Rörig (3), Schmacke (11/2 Dreier), Pfeifer (12), Naber.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE