TV 1871-Korbjäger über Kampf zum Erfolg

Basketball, Bezirksliga: TV Hohenlimburg 1871 - SV Haspe 70 III
Basketball, Bezirksliga: TV Hohenlimburg 1871 - SV Haspe 70 III
Foto: WP

Hohenlimburg..  Im ersten Spiel im neuen Jahr war bei den Bezirksliga-Basketballern des TV Hohenlimburg 1871 noch Sand im Getriebe. Aber nach einem holprigen Start haben die Schützlinge von Spielertrainer Richard Grandke-Jurczuk gegen die Drittvertretung des SV Haspe 70 noch relativ deutlich gewonnen. Am Ende stand ein 62:47 (12:12, 18:11, 14:13, 18:11)-Heimsieg zu Buche.

„Ich freue mich, dass alle gespielt haben. Ich hoffe, es geht in den kommenden Wochen so erfolgreich weiter“, sagte ein zufriedener Coach Richard Grandke-Jurczuk nach dem Abpfiff. „Jetzt wollen wir am Sonntag die Hinspiel-Niederlage gegen SG Welper neutralisieren.“

Centergarde fehlte

Gegen die nur klein besetzten Hasper hatten die Hohenlimburger im ersten Viertel sogar die Lufthoheit inne, da beim Gegner mit Markus Lück, Holger Stockey, Martin Hempel und Julian Nowak die komplette Centergarde ausfiel. Sie holten ungewöhnlich viele Offensivrebounds, machten aus den zweiten Chancen allerdings zu wenig. Bei guten Wurfmöglichkeiten fehlte den Hohenlimburgern im ersten Durchgang noch das Glück. Da allerdings auch die Möglichkeiten der Gäste begrenzt waren, stand es nach dem ersten Viertel 12:12.

Im zweiten Spielabschnitt stellten die 71-er um auf eine 3-2-Zonenverteidigung. Die Hohenlimburger nahmen den Kampf an und verbuchten viele Ballgewinne, die mit einem schnellen Spiel in der Offensive zu leichten Punkten führten. Über 23:18 (16.) bauten sie den Vorsprung zur Pause auf 30:23 aus.

Sieben Punkte sind im Basketball keine Lebensversicherung. Die Hasper gaben sich nicht geschlagen, nutzten einige Lücken in der Hohenlimburger Zone und blieben auf Tuchfühlung. Die 71-er spielten weiterhin kämpferisch stark, gaben keinen Ball verloren, vergaben aber viele einfache Möglichkeiten. So versäumten es die Hausherren, eine frühe Entscheidung herbeizuführen.

Starke Phase

Das gelang dann erst im letzten Viertel. Von Minute 30 bis 35 hatten die 71-er die stärkste Phase im Spiel, kamen mit Fast-Breaks zu Punkten und trafen endlich auch von den Außenpositionen. So konnte Richard Grandke-Jurczuk in der Schlussphase noch einmal kräftig durchwechseln und allen Akteuren Spielanteile gewähren.

TV 1871: Navrozidis (2), Grandke-Jurczuk (18/1 Dreier), Eberhardt (2), Leicher, Nolte (12), Hartmann (2), Nowak (2), Rörig (3), Schmacke (18/1 Dreier), Cwienk (3), Naber.

Am kommenden Sonntag, 16 Uhr, erwartet der TV Hohenlimburg 1871 die SG Welper in der Rundturnhalle.