TuS Volmetal kehrt in die Erfolgsspur zurück

Textiltest durch Philipp Brüggemann.  In der Abwehr ließ der Volmetaler Rückraummann wenig anbrennen.Foto: Peter Pickel
Textiltest durch Philipp Brüggemann. In der Abwehr ließ der Volmetaler Rückraummann wenig anbrennen.Foto: Peter Pickel
Foto: WP

Hagen..  Handball-Oberligist TuS Volmetal ist wieder in der richtigen Spur. Mit einer überzeugenden Leistung besiegte der Tabellenführer vor mehr als 500 Zuschauern in der Sporthalle am Volmewehr den Tabellenletzten HSG Gevelsberg/Silschede mit 33:26 (15:10) und ließ die schwache Leistung beim Spiel in Augustdorf (22:28) vergessen.

Als die souverän leitenden Schiedsrichter die Spielfläche pünktlich freigaben, waren noch nicht alles Fans auf ihren Plätzen, weil Parkplätze im Umfeld der Halle gesucht wurden. Doch die Fans, die etwas später in der Halle erschienen, hatten nicht viel verpasst. Die Gäste gingen mit 1:0 in Führung, es sollte ihr einziger Vorsprung bleiben, bevor die Volmetaler das Kommando übernahmen. Beim Spielstand von 6:3 in der 15. Minute, Niklas Polakovs hatte schon drei Strafwürfe verwandelt, nahm Gevelsbergs Trainer Hans-Peter Müller die erste Auszeit, um seine Mannschaft neu einzustellen.

Mit kurzfristigem Erfolg: Volmetal konnte sich nicht weiter absetzen. Gevelsberg blieb aber nur bis zum Spielstand von 12:10 (25.) im Spiel. Die letzten fünf Minuten vor dem Seitenwechsel und die ersten fünf Minuten danach entschieden das Derby. In dieser Phase klappte fast alles bei den Neff-Schützlingen. Während der Spitzenreiter fünf Treffer in Folge erzielte, blieben dem Tabellenletzten Tore verwehrt.

Das Volmetaler Team verbrachte die Pause übrigens auf dem Spielfeld. Dazu Stefan Neff: „Es gab nur eine Minute Kurzbesprechung. Die Mannschaft sollte nicht lange überlegen, sondern sich bewegen“, begründete Neff diese ungewöhnliche, aber erfolgreiche Maßnahme, die in einen 6:2-Lauf der Volmetaler mündete.

In der 39. Minute fiel eine Vorentscheidung, als Philipp Dommermuth mit seinem dritten Treffer das 21:12 für seine Farben erzielte. In dieser Phase brachte TuS-Keeper Manuel Treude die Gäste-Angreifer mit seinen Paraden fast zur Verzweiflung. Die Gevelsberger Rumpftruppe verkürzte später auf 25:31 (58. Minute), bevor Nico Kötter den Vorsprung wieder auf acht Tore schraubte (33:25). Den Endstand stellte Marian Stratenschulte (6/3) her, der neben Björn Rauhaus (5) bester Werfer der Gäste war.

Während die Volmetaler Fans mit ihrer Mannschaft den Sieg wie der Erringung einer Meisterschaft feierten, begaben sich die Gäste inklusive Coach „HaPe“ Müller schnell in ihre Kabine. Die Favoritenrolle war schon vor dem Spiel vergeben, den Gevelsbergern steht eine schwere Rückrunde bevor. Volmetals Trainer war über den doppelten Punktgewinn sichtlich erleichtert. „Wir haben heute eine lange Anlaufzeit benötigt“, stellte Stefan Neff fest, der froh war, dass Kevin Herzog überragend spielte und den verletzten Dominik Domaschk gut vertrat.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel: Nächsten Samstag kommt der Tabellenzweite Ahlener SG zum Topspiel an die Volme.

TuS Volmetal: Treude (1.-57. Minute), Quick (57.-60.); Bauer (3), Kötter (2), Kowalski (3), Kaufmann (4), Brüggemann, Dommermuth (3), Sackmann (1), Dennis Domaschk (2), Polakovs (6/3), Herzog (9).