TuS Esborn trifft auf Angstgegner

Wetter/Herdecke..  Nach der Umstellung auf Sommerzeit in der Nacht zu Sonntag trifft es den TuS Esborn beim Auswärtsspiel der Kreisliga A in Obersprockhövel gleich doppelt hart, denn das Spiel bei der Reserve des Landesligisten wird bereits um 12.45 Uhr angepfiffen.

Seit Jahren tut sich der TuS gegen diesen Gegner schwer. Auch im Hinspiel reichte es nur zu einem 1:1. „Wir haben leider nach wie vor große Personalprobleme“, erklärt Trainer Jörg Amthor. Verletzungs- und krankheitsbedingt fallen einige Spieler aus: Patrick Kulig, Steffen Leveringhaus und Marcel Riede. Ob Sebastian Schäfer und Michel Wolf mitwirken können, ist ungewiss.

An der Köhlerwaldstraße will der SuS Volmarstein versuchen, gegen den Tabellen-Vorletzten SW Silschede den zweiten Sieg in Serie einzufahren. „Wenn das klappt, würden wir den Abstand zu den Abstiegsrängen entscheidend vergrößern“, hat SuS-Trainer Ralf Gütschow natürlich auch die angespannte Tabellensituation im Kopf. „Die Mannschaft hat offensichtlich aus den Fehlern der Hinrunde gelernt, zumindest hat sie letzte Woche ein enges Spiel erfolgreich gestaltet. Die Jungs zeigen einen enormen Einsatzwillen und brennen darauf, jetzt zu Hause nachzulegen.“

Nouel Zeschky, Valentin Degenhardt, Lucca Sam-Cobbah und Torwart Tim Marquardt können nicht helfen, sie fallen aus.

Der FC Herdecke-Ende tritt auswärts beim SC Berchum/Garenfeld II an. „Wir haben am letzten Sonntag gegen einen ersatzgeschwächten Gegner eine gute Leistung gezeigt, darauf wollen wir aufbauen. Die Aufgabe gegen Berchum wird jetzt allerdings wesentlich schwerer, ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe“, sagt FC-Trainer Mario Börner. Clemens Grabowski, der zuletzt beim 3:1- Heimsieg das Tor zum 1:0 erzielte, Rene Schünke, Christian Metz und Julian Burmann fallen beim Tabellensechsten aus, dafür ist mit Dominic Habenstein ein wichtiger Spieler aus dem Urlaub zurück.