TuS 03 hofft noch auf eine Bezirksliga-Zukunft

Robin Nolzen und andere Spieler verlassen den TuS 03. Ob das Team weiterspielt, ist noch unklar.
Robin Nolzen und andere Spieler verlassen den TuS 03. Ob das Team weiterspielt, ist noch unklar.
Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen. Heute Abend soll auf der Jahreshauptversammlung des TuS 03 Hagen eine Entscheidung her. Eine endgültige! In den letzten Tagen gab es viele Gerüchte um den Handball-Bezirksligisten: Können und wollen die Wehringhauser nächstes Jahr eine Mannschaft stellen oder nicht. Die Tendenz ging zuletzt in die Richtung, dass die 03er in der kommenden Spielzeit nicht mehr spielfähig sind. Trainer Karl-Heinz Paukstadt, der auch mit einer personell schwächeren Truppe gerne weiter machen würde, hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben: „Wir versuchen alles, eine Mannschaft auf die Beine zu stellen. Das Team ist einfach ein super netter Haufen.“

Scheitern könnte dieses Vorhaben am mangelnden Spielerpersonal. Die Abgänge von Steven Scholl, Robin Nolzen und Michael Fleischer stehen fest, und auch Tim Decher tendiert dazu, die 03er zu verlassen. Neuzugänge sind bislang nicht in Sicht. Wie auch, seit Wochen kursieren Gerüchte um das zeitnahe Handball-Ende in Wehringhausen. Da ist es fast unmöglich, Spieler anzulocken. „Wir haben noch zwei, drei Jungs in der Hinterhand, die zwar zum Kader gehören, aber diese Saison aus unterschiedlichen Gründen kaum gespielt haben“, erklärt Paukstadt, „wenn wir es schaffen, sie davon zu überzeugen, wieder intensiver einzusteigen, dann würden wir ein Team zusammenkriegen.“ Am Samstag empfangen die Hagener das Liga-Schlusslicht VfK Iserlohn (19.15 Uhr, Wehringhausen). Dann wollen sie beweisen, dass sie trotz der schwierigen Situation ein intaktes Team haben. Jannik Truß wird wegen seiner Kniebeschwerden weiterhin pausieren.

Mit Interesse verfolgt auch die vierte Mannschaft des VfL Eintracht Hagen das Geschehen beim Stadtteil-Rivalen. Sollten die 03er zurückziehen, dann stünden sie als zweiter Absteiger neben Iserlohn fest - und den Eintrachtlern würde „nur“ noch die Relegation drohen. Einen Punkt Vorsprung haben die Grün-Gelben zurzeit, ein Sieg morgen gegen die aufstiegsambitionierte SG Attendorn/Ennest (15.30 Uhr, Halle Mittelstadt) würde den Jungs um Torwart Alex Bolz gelegen kommen: „Das wird schwer, Attendorn ist eine spielstarke, technisch gute Truppe, die sehr hohes Tempo gehen kann.“ Reduzieren wollen die VfLer die Anzahl ihrer technischen Fehler, denn aufgrund vieler Ballverluste im Hinspiel (24:33) konnte die Spielgemeinschaft einen Tempogegenstoß nach dem anderen laufen.

Keinen großen sportlichen Wert hat das Derby zwischen der SG TuRa/Halden (6. Platz) und DJK GW Emst (4.), das morgen um 18 Uhr in Helfe angepfiffen wird. Für beide Teams ist die Luft raus, nicht mal der Relegationsplatz zwei ist für die Grün-Weißen ein Thema, auch wenn dieser noch in Reichweite (drei Punkte) liegt. „Wir wollen heile durch die Saison kommen“, sagt TuRa-Trainer Nils Ast, der wieder mit Fabian Suhr und Markus Dick planen kann. Bei Emst fehlt Torwart Mike Ruppenstein (beruflich verhindert), Michel Bojda (Schulterprobleme) ist fraglich.