TTC Hagen verabschiedet sich mit 0:3-Niederlage aus Saison

Foto: Valentin Dornis

Saarbrücken..  Mit einer deutlichen 0:3-Niederlage verabschiedete sich der TTC Hagen - zumindest für diese Saison - aus der Tischtennis-Bundesliga. Beim 1. FC Saarbrücken, der mit diesem Erfolg Playoff-Platz vier erreichte, hatten die Hagener keine Chance. „Sie haben kurzen Prozess gemacht, aber wir haben uns trotzdem ganz gut verkauft“, befand TTC-Manager Horst Bartelmeß.

Erst am Spieltag - um Übernachtungskosten zu sparen - hatten sich die Hagener, für die es um nichts mehr ging, in Richtung Saarbrücken aufgemacht. Dem Rumänen Ovidiu Ionescu merkte man die dreieinhalbstündige Autofahrt nicht an, gegen Favorit Tiago Apolonia lieferte er eine starke Leistung ab und gewann wenigstens einen Satz (9:11, 11:9, 3:11, 9:11). „Toller Sport von beiden Seiten“, sagte Bartelmeß, „zehn Jahre in der Spitzenklasse wie bei Apolonia machen sich bei den entscheidenden Punkten bemerkbar.“ Deutlich von seinem Leistungslimit entfernt agierte dagegen Ricardo Walther, der gegen Bojan Tokic mit 9:11, 7:11 und 5:11 verlor. Die Partie war entschieden, der 51-jährige Spielertrainer Andreas Fejer-Konnert - kurzfristig anstelle des jungen Dino Besirevic aufgeboten - hatte natürlich gegen Adrien Mattenet beim 3:11, 7:11 und 5:11 keine Chance. Bartelmeß: „Er hat sich achtbar geschlagen, aber die heutigen Asse spielen 20 Prozent schneller als er je gespielt hat.“