TSV Hagen 1860 verpatzt Saison-Heimpremiere

Nach der 3:5-Niederlage gegen Kellinghusen stehen TSV-Kapitän Olaf Machelett und Co. am bevorstehenden Doppelspieltag unter Druck.Foto:Michael Kleinrensing
Nach der 3:5-Niederlage gegen Kellinghusen stehen TSV-Kapitän Olaf Machelett und Co. am bevorstehenden Doppelspieltag unter Druck.Foto:Michael Kleinrensing
Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen..  Die Bundesliga-Faustballer des TSV Hagen 1860 haben in der Feld-Bundesliga Nord ihr Heimdebüt verloren. Bei stürmischen Windböen verloren die Sechziger ihr Heimdebüt mit 3:5 und stehen so schon im nächsten Spiel gegen den TuS Dahlbruch unter enormen Zugzwang.

Wie erwartet ging es auf dem Sportplatz Im Alten Holz ganz eng zu. Mehr als zwei Stunden dauerte es, bis die Gäste als glückliche Sieger vom Platz gingen. Aus Hagener Sicht konnte man die Partie in die Rubrik ,,verschenkt“ einordnen, denn ein Sieg wäre allemal drin gewesen. Die Gastgeber verschliefen den ersten Satz (8:11) und fanden erst Mitte des zweiten Satzes besser ins Spiel, doch auch hier kam das Aufbäumen zu spät. Nach einem mit 9:11 verlorenen Durchgang stand des 2:0 für Kellinghusen. Allerdings waren die Hagener jetzt in der Partie ankommen, dominierten den dritten Satz (11:2) und verkürzten damit auf 1:2.

Nach der zehnminütigen Pause schaffte es die TSV-Mannschaft jedoch nicht, an die Leistung des dritten Durchgangs anzuknüpfen, sondern verlor den vierten Abschnitt mit 5:11. ,,Dass wir einen guten Satz nicht bestätigen können, zieht sich schon wie ein roter Faden durch die letzten Spielzeiten“, ärgert sich Angreifer Stefan Bösch über die fehlende Konstanz. All das wäre allerdings überhaupt nicht schlimm gewesen, denn wie schon so oft steigerte sich der TSV wieder, erkämpfte sich den fünften Satz (13:11) und hätte danach den Satzausgleich schaffen müssen. Doch es wurden mehrere Satzbälle vergeben, die Gästegewannen den sechsten Satz mit 15:14.

Zwar stemmten die Hagener sich noch einmal gegen die drohende Niederlage und verkürzten durch ein 11:8 im nächsten Durchgang auf 3:4, zur Wende reichte es aber nicht mehr. Kellinghusen gewann den achten Satz mit 11:6 und damit auch das Spiel. ,,Jetzt müssen wir das Westfalenderby gegen Dahlbruch gewinnen, um nicht direkt ganz tief in den Abstiegskampf zu rutschen“, hat Kapitän Olaf Machelett als Devise ausgegeben.

TSV Hagen 1860: Olaf Machelett, Stefan Bösch, Robin Kuhlmann, Ole Schachtsiek, Leon Schmelter, Daniel Döring, Christoph Cymera.

Dahlbruch und Brettorf kommen nach Halden

Am kommenden Wochenende steht in Halden ein Doppelspieltag an. Samstag um 17 Uhr heißt der Gegner TuS Dahlbruch, Sonntag um 11 Uhr ist der TV Brettorf im Alten Holz zu Gast.