Trotz Fauxpas auf Rang eins gestürmt

Noch startet Triathlet Sven Imhoff für seinen Heimatklub Mönchengladbach, doch beim Tri-Team Hagen trainiert er bereits seit Herbst 2014. Sollte der Langdistanz-Spezialist, wie die Hagener hoffen, demnächst auch für das heimische Tri-Team zu Wettkämpfen antreten, hätte man einen leistungsstarken Neuzugang. Was Imhoff am Wochenende beim Oberliga-Rennen in Gütersloh nachdrücklich unter Beweis stellte.

Der 36-Jährige entschied das Rennen mit deutlichem Vorsprung für sich, obwohl er in der Wechselzone vergessen hatte, die Radschuhe an sein Rad zu platzieren. Erst ein mehrere hundert Meter langer Sprint zu seinem außerhalb der Wechselzone abgelegten Rucksack ermöglichte ihm, das notwendige Zubehör anziehen zu können. Doch dank seiner aktuellen Vorbereitung auf das „Race Across America“ - ein Rad-Staffelrennen von der amerikanischen Ost-Küste bis zum Pazifik - konnte er trotz dieses Fauxpas noch die gesamte Oberliga-Konkurrenz überholen und den Einzeltagessieg feiern. Mit dem Mönchengladbacher Team wurde Imhoff so Vierter - das übrigens einen Platz hinter den Hagener Herren. . . Axel Gaiser