Tri-Team kann Zweitligaabstieg nicht vermeiden

Triathlon 2. Bundesliga Tri-Team Hagen
Triathlon 2. Bundesliga Tri-Team Hagen
Foto: WP
Zum Abschluss der aktuellen Zweitliga-Saison war das Tri-Team Hagen ins sächsische Grimma mit wenig Hoffnung gefahren, den Abstieg noch zu verhindern.

Grimma/Hagen.. Es war ihr vorerst letztes Rennen in der 2. Triathlon-Bundesliga Nord: Zum Abschluss der aktuellen Zweitliga-Saison war das Tri-Team Hagen ins sächsische Grimma mit wenig Hoffnung gefahren, den Abstieg noch zu verhindern. Dies gelang auch nicht, sowohl in Grimma als auch in der Abschlusstabelle nach fünf Rennen belegte der Aufsteiger den 18. und letzten Platz.

Der Rennmodus in Grimma war zweigeteilt. Denn zunächst fand in den Morgenstunden ein Prolog-Rennen mit 13 km Radfahren auf einem anspruchsvollen Hochgeschwindigkeits-Stadtkurs und anschließendem 3,75-km-Lauf statt, gestartet wurde einzeln wie bei einem typischen Zeitfahrrennen. Am Nachmittag folgte dann ein Verfolgungsrennen statt, bei dem der Sieger des Prologs als Erster ins Wasser ging, um 750 m in der Mulde zu schwimmen, ehe nochmals 20 km auf dem Rad und ein 5-km-Lauf folgten.

Als bester Hagener des Prologs ging Max Köhler als 41. von 90 gemeldeten Startern nach 32:49 Minuten in das Verfolgungsrennen. Flavio Natali, von Krämpfen geplagt, musste nach dem Prolog aufgeben, auch Carl-Daniel Mittelbach hatte mit den Nachwirkungen einer Erkältung zu kämpfe. So reichte es bei den Hagenern trotz allen Kampfes nicht für ein zufriedenstellendes Gesamtergebnis.

Bester Tri-Team-Athlet am Ende war Max Köhler auf Rang 54 nach 1:04,34 Stunden, Niels Hollander (65. in 1:05,57), Oliver Brammen (68. in 1:07,16) und Carl-Daniel Mittelbach (76. in 1:08,38) folgten. Ziel der Hagener ist es nach dem unvermeidlichen Abstieg in der kommenden Drittligasaison nun, die Erfahrungen aus der 2. Bundesliga zu nutzen, um gestärkt in die Saison 2016 zu gehen und trotz kleinem Budget den Wiederaufstieg in Angriff zu nehmen.