Tri-Team Hagen stürmt auf Bundesliga-Rang sechs vor

Nach dem Zieleinlauf in Buschhütten stellten sich beide Tri-Team-Mannschaften mit
Nach dem Zieleinlauf in Buschhütten stellten sich beide Tri-Team-Mannschaften mit
Foto: WP
Einen starken Bundesliga-Auftakt feierten die Damen des Tri-Team Hagen mit Rang sechs in Buschhütten. Die Herren des Vereins, Neuling in der 2. Bundesliga, haben mit Rang 16 noch Steigerungspotenzial.

Buschhütten/Hagen..  Die Teamkollegin im fernen Mallorca war erste Gratulantin. „Sauber Mädels, ich bin stolz auf euch“, beglückwünschte Franziska Scheffler die Damen des Tri-Team Hagen zum starken Start in die Triathlon-Bundesliga. Mit Rang sechs schafften es Sara Papais, Luisa Iogna-Prat, Sara Baumann und Tanja Erath im Weltklassefeld im siegerländischen Buschhütten weit nach vorn. „So gut waren wir hier noch nie“, lobte auch Klubchef Jochen Baumann das Frauen-Quartett, während die Hagener Herren sich parallel beim Zweitliga-Auftakt mit Rang 16 begnügen mussten.

Beim Teamsprint in Buschhütten mussten die Hagenerinnen auf Duathlon-Europameisterin Franziska Scheffler verzichten, die sich vermehrt auf längere Strecken konzentrieren will. Und beim Halb-Ironman auf Mallorca gleich Zwölfte im Feld der Profis wurde. Doch auch ohne sie rangierte sich die als Sparda-Bank-Team antretende junge Equipe beim Schwimmen gleich im Vorderfeld der 14 Mannschaften ein. Für die erste Teilstrecke - eine Schwimm-Staffel über 4x300 Meter - benötigten die Hagenerinnen 16,12 Minuten, die 26 km auf dem Rad absolvierten sie in 38,53 Minuten. Baumann: „Die Plätze vier bis sieben waren da ganz eng beieinander.“ Und beim abschließenden Lauf über 5,3 Kilometer hatte das Team sogar noch Hoffnung auf Rang fünf, da bei der Mannschaft des Olympia-Stützpunktes Potsdam eine Läuferin abreißen ließ. Diese fing sich aber wieder, so überliefen Sara Papais, Luisa Iogna-Prat und Sara Baumann nach 1:16,31 Stunden auf Platz sechs die Ziellinie. Teamkollegin Tanja Erath kam ein paar Minuten später an, doch gewertet werden die schnellsten Drei.

„Die Mädels waren wirklich top, das hätte ich nicht gedacht“, resümierte Jochen Baumann nach dem mit Weltcup-Starterinnen gespickten Auftaktrennen, das Gastgeber EJOT Team TV Buschhütten (1:12,44) vor Stadtwerke Team Witten (1:14,01) und Komet Team TV Lemgo (1:14,40) gewann: „Alle mitgereisten Hagener Fans sind auf ihre Kosten gekommen und haben tolle Leistungen sehen können.“

Rang 15 reicht zum Klassenerhalt

Was grundsätzlich auch für die Herren in ihrem ersten Zweitliga-Rennen galt. In einem ganz engen Wettkampf blieben Oliver Brammen, Max Köhler, Flavio Natali, Tobias Rehm und Carl-Daniel Mittelbach auch nur dreieinhalb Minuten hinter Sieger SSF Bonn (1:12,25), dennoch reichte es nach 1:15,51 Stunden für den Aufsteiger nur zu Rang 16. Lediglich Mondi Tri Finish Münster II (1:16,46) und PSV Bonn (1:18,15) blieben abgeschlagen noch dahinter. „Der 16. Platz spiegelt aber nicht das Leistungsvermögen wieder“, ist Jochen Baumann überzeugt und verweist auf den knappen Einlauf: Nur 43 Sekunden trennen die Hagener etwa von Rang 13. Da auch das nächste Zweitliga-Rennen am nächsten Sonntag in Gütersloh als Teamsprint ausgetragen wird, könne man erst nach dem ersten von drei Einzelrennen am 21. Juni in Eutin das wahre Leistungsniveau beurteilen: „Ich hoffe, dass die Jungs noch ein bisschen besser werden.“ Es muss nicht viel sein, Rang 15 würde zum Klassenerhalt reichen.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE