Stabile Abwehr soll Basis für Eintracht-Klassenerhalt sein

Der aus Großwallstadt gekommene 35-jährige Pavel Prokopec soll beim VfL Eintracht Hagen zum Abwehrchef werden, sich aber auch mehr in den Angriff einschalten als bei seinem letzten Arbeitgeber.Foto:imago sportfotodienst
Der aus Großwallstadt gekommene 35-jährige Pavel Prokopec soll beim VfL Eintracht Hagen zum Abwehrchef werden, sich aber auch mehr in den Angriff einschalten als bei seinem letzten Arbeitgeber.Foto:imago sportfotodienst
Foto: imago/Eibner WP

Hagen..  Heute um 18 Uhr nimmt Handball-Zweitliga-Aufsteiger VfL Eintracht Hagen die Vorbereitung auf die Saison 2015/16 auf, die am 22. August mit einem Heimspiel gegen Erstliga-Absteiger Bietigheim beginnt. Erstmals spielt die Staffel mit 21 Vereinen, von denen fünf am Ende absteigen müssen. Als Neuling zählt der VfL Eintracht zu jenen Klubs, für die der Klassenerhalt das erklärte Ziel ist. Vor der ersten Trainingseinheit nach fünfwöchiger Pause äußert sich VfL-Coach Lars Hepp im Interview.

Herr Hepp, das Auftakttraining findet nicht in der Enervie Arena, sondern in der Sporthalle Emst statt. Kennen Sie diese Halle überhaupt?

Lars Hepp: Nur vom Hörensagen. Aber das ist auch nicht so wichtig. Alles was wir brauchen ist eine Hallenfläche, Linien und zwei Tore. Bei der ersten Einheit sind erst einmal ein paar organisatorische Dinge zu besprechen, danach wollen wir uns ein bisschen bewegen. So richtig los geht es dann am Dienstag.

Ist der Kader schon komplett?

Nein. Fannar Fridgeirsson stößt erst am Dienstag hinzu. Maris Kraus ist noch auf Hochzeitsreise und David Ferne hat absprachegemäß Urlaub bis zum 17. Juli.

Laut Vorbereitungsplan stehen auch Trainingseinheiten in Wuppertal an. Wie kommt es dazu?

Wir haben mit David Gröger einen erfahrenen Athletiktrainer hinzugewonnen, der auch den Erstligisten Bergischer HC betreut. Mit ihm absolvieren wir einige Einheiten in Wuppertal. Er hat mit den Spielern, die schon da waren, bereits einen leistungsdiagnostischen Test durchgeführt, den die anderen Akteure demnächst nachholen werden.

Neben Spielern für den Perspektivkader wie Marc Strohl oder Jan von Boenigk wurden fünf Leute mit Bundesligaerfahrung verpflichtet. Wie zufrieden sind Sie mit dem Kader?

Wenn man bedenkt, dass viele Spieler schon im März, April vom Markt waren, bin ich damit, wie wir unsere Personalplanungen umsetzen konnten, absolut glücklich. Einige Spieler kannten sich schon wie Sebastian Schneider und Jürgen Müller oder Pavel Prokopec und Simon Ciupinski, die zusammen bei Tusem Essen gespielt haben. Und dass mit Prokopec, Fridgeirsson und Milan Weißbach drei Spieler vom gleichen Verein (TV Großwallstadt, Anm. d. Red.) kommen, erleichtert die Integration ebenfalls.

Wenn man auf die Vita der Neuzugänge schaut, dann scheinen Sie besonderen Wert auf Abwehrqualitäten gelegt zu haben. Ist das so?

Definitiv! Als Aufsteiger muss man zunächst einmal sehen, dass man Stabilität in der Abwehr schafft. Wenn man hinten gut steht, geht nach vorne vieles leichter.

Einige Neue sind um die 30, Pavel Prokovec ist 35 Jahre alt. Setzen Sie bewusst auf Erfahrung?

Mit 30 ist man im besten Handball-Alter, kann noch ein paar Jahre auf höchstem Niveau spielen. Prokovec soll als Nachfolger von Dirk van Walsem der neue Anker in der Abwehr werden, aber auch nach vorne einige Akzente setzen. Die Mannschaft ist erfahren und wir haben darauf geachtet, dass auch charakterlich alles zusammenpasst. Unser Ziel ist der Klassenerhalt - diese Spieler wissen wie das geht.

Spielerkader VfL Eintracht Hagen Saison 2015/16

Tor: David Ferne (Leichlinger TV), Tobias Mahncke, Jürgen Müller (TV Bittenfeld).

Feld: Matthias Aschenbroich, Jan von Boenigk (HSG Handball Lemgo II), Simon Ciupinski, Frannar Fridgeirsson (TV Großwallstadt), Jan Kerssenfischer (TV Weiden), Marius Kraus, Pavel Prokopec (TV Großwallstadt), Jens-Peter Reinarz, Julian Renninger, Tobias Rink, Sebastian Schneider, Marc Strohl (VfL Gummersbach II), Dragan Tubic (HBW Balingen-Weilstetten), Milan Weißbach (TV Großwallstadt).