SSV strebt in Bezirksliga mehr als nur den Klassenerhalt an

Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen..  Die Fußballer des SSV Hagen haben die beiden Relegationsspiele um den Bezirksliga-Aufstieg gegen Blau-Weiß Voerde souverän gemeistert. Nachdem nun Klarheit über die Ligazugehörigkeit herrscht, laufen die Kaderplanungen am Höing auf Hochtouren. Dass der Sprung in die Bezirksliga erst im zweiten Anlauf geklappt hat, sehen die Verantwortlichen beim SSV indes nicht als Nachteil.

Mit hängenden Köpfen verließ der SSV vor Jahresfrist die Sportanlage in Silschede. In den beiden entscheidenden Partien gegen Schwarz-Weiß Breckerfeld waren die Hagener klar unterlegen, die Aufstiegshoffnungen mussten vorerst begraben werden. Zwölf Abgänge waren die Folge, die Mannschaft stand vor einem Umbruch und der Verein kurzzeitig vor einer sportlich ungewissen Zukunft. „Damals hätten wohl nur wenige darauf gewettet, dass wir so stark aus der Sommerpause zurückkommen“, glaubt der scheidende Erfolgstrainer Ömür Turhan, der künftig einzig als 1. Vorsitzender fungieren wird. „Die beiden Spiele haben im Nachhinein sicherlich dazu beigetragen, dass wir heute noch gefestigter und reifer in die Bezirksliga gehen.“

Turhan zielt dabei insbesondere auf die Charakterstärke des diesjährigen Kaders ab. „Wir haben aus vergangenen Fehlern gelernt und uns kontinuierlich weiterentwickelt. Von daher kann man festhalten, dass der Dämpfer gegen Breckerfeld zum richtigen Zeitpunkt kam.“ Mit insgesamt 28 Siegen und zwei Remis bei nur 14 Gegentoren legte der SSV eine eindrucksvolle Saison hin.

Im kleinen Kreis gefeiert

Gefeiert wurde am Samstag nach dem 2:0 gegen Voerde im kleinen Kreis. „Wir haben nur noch gemeinsam gegessen“, kündigt Turhan die eigentliche Aufstiegsfeier für das kommende Wochenende an. Am 14. Juli beginnt dann die Vorbereitung auf die neue Saison, da der erste Spieltag in der Bezirksliga bereits auf den 15. August datiert ist. Dann nehmen auch der neue Coach Peter Loche und sein Co-Trainer Stefan Krippner ihre Arbeit auf. Zudem löst Achim Heinrichsmeier Giuseppe Tripi als Sportlicher Leiter ab.

Das Erfolgsteam bleibt dem neuen Trainerduo dabei größtenteils erhalten. Lediglich Marco Polo (SpVg Hagen 11), Serkan Korkut (Cemspor Hagen) und Lorenzo Restieri (TSK Hohenlimburg) werden den Verein nach derzeitigem Stand verlassen. „Die Verluste von Marco und Serkan tun uns schon richtig weh“, gibt Turhan zu. Vom A-Ligisten VfB Schwelm wechseln Delwar Alsolivany und Kibri Mehreteab zum Höing. Mit weiteren Neuzugängen sind die Verantwortlichen in Gesprächen und hoffen zeitnah zu einem Abschluss zu kommen. „Wir werden uns allerdings nur noch punktuell verstärken“, geht Turhan von maximal „fünf bis sechs externen neuen Spielern“ aus. Aus der eigenen A-Jugend rücken zudem die jungen Talente Chun Hao Lu, Marc Biesemann, Roberto Sereno und Robin Becker in den Kader.

Auch in der neuen Liga ist die Zielsetzung schon klar formuliert. „Der Kurs beim SSV ist eindeutig vorgegeben: Wir wollen möglichst jedes Spiel gewinnen. Da versteht es sich von selbst, dass wir uns nicht nur mit dem Klassenerhalt zufrieden geben. Was in einer Premierensaison schon möglich ist, hat Breckerfeld als Tabellendritter doch eindrucksvoll bewiesen“, sagt Turhan. „Warum sollten wir also nicht das Gleiche schaffen oder es vielleicht noch besser machen?“

Kontakte in Türkei intensivieren

Unterdessen beschäftigt sich der SSV-Vorsitzende weiterhin auch intensiv mit den angestrebten Kooperationen mit den beiden türkischen Erstligisten Konyaspor und Bursaspor. Wahrscheinlich noch im Juli wird Turhan dafür in die Türkei reisen und die Gespräche fortführen. „Wir werden uns noch einmal vorstellen und unser Konzept erläutern“, hofft er dabei „auf positive Signale“.