SSV-Fußballer haben die Landesliga im Blick

Hagen..  Seit dem Jahr 2009 hat Jugendleiter Dietmar Paulsen die Fußball-Seniorenabteilung des SSV Hagen kommissarisch geführt. Seit gestern Abend gibt es wieder einen gewählten neuen Vorstand. Ömür Turhan, noch Trainer des Tabellenführers der Kreisliga A1, wurde bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung bei „Humpert am Höing“ für zwei Jahre zum 1. Vorsitzenden gewählt. Ihm stehen Waldemar Stange, gleichzeitig Vorsitzender des SSV-Hauptvereins, und Fidan Ibishi, ehemaliger Spieler der 1. Mannschaft, als 2. Vorsitzende zur Seite. Zum Schatzmeister wurde Vedat Yavuz gewählt, der dieses Amt bei Vatanspor Gevelsberg schon einmal ausgeübt hat. Alle vier Vorstandsmitglieder wurden ohne Gegenstimme gewählt.

„Wir sind hier nicht angetreten, weil die Posten gerade frei waren. Wir haben schon Ziele“, tritt Ömür Turhan sein neues Amt mit klar umrissenen Vorstellungen an. Das erste Ziel ist die Meisterschaft der Erstvertretung in der Kreisliga A1. Das zweite Ziel wird - wenn das erste klappt - der Aufstieg in die Bezirksliga über die Entscheidungsspiele gegen den Primus der Kreisliga A2 sein. Im vergangenen Jahr scheiterten die SSVer hier an SW Breckerfeld. Wenn es die Adlerträger in diesem Sommer besser machen, wird das dritte Ziel lauten: „Auch in der Bezirksliga um den Aufstieg mitzuspielen. Wir wollen in die Landesliga“, blickt Turhan voraus.

Als Trainernachfolger hätte der neue SSV-Chef am liebsten Rene Tönnes. Mit dem stellvertretenden Jugendleiter und langjährigen Jugendcoach gab es Gespräche. Anfang Mai will sich der auch für den Fußballverband tätige Physiotherapeut entscheiden, ob er das Amt des Seniorentrainers zeitlich stemmen kann. „Wenn nicht, werden wir eine vernünftige andere Lösung finden“, ist Ömür Turhan sicher.

Aber nicht nur die 1. Mannschaft liegt dem 39-jährigen Immobilienkaufmann am Herzen. „Wir wollen das Vereinsleben festigen, alle Bereiche wieder enger zusammenbringen“, so der neue Klubchef. Und dies ohne auf Nationalitäten zu achten. „Ich bin zwar türkischer Abstammung, aber in Deutschland geboren und aufgewachsen und habe auch einen deutschen Pass“, betont Turhan. „Mein Ziel ist, dass alle, die dem SSV Hagen gewogen sind, auf diesen Verein wieder stolz sein können.“