SSV Buer das Überraschungs-Team

Alliance Healthcare Masters der Frauen 2015, organisiert vom SV Hohenlimburg 1910, Hallenmasters Frauen
Alliance Healthcare Masters der Frauen 2015, organisiert vom SV Hohenlimburg 1910, Hallenmasters Frauen
Foto: WP

Hohenlimburg..  Der Sieger des dritten Alliance Healthcare Hallenmasters-Fußballturnier der Frauen heißt MSV Duisburg. Die Zebras ließen am Sonntag in keiner Partie etwas anbrennen und gingen in allen sechs Partien mit einem Torverhältnis von insgesamt 25:6 als Sieger vom Feld.

Im Finale fegten sie den SSV Buer 07/28 mit 4:1 vom Parkett. Aufgrund mehrerer Aluminiumtreffer hätte das Resultat auch deutlich höher ausfallen können. Beeindruckend war vor allen Dingen der exzellente Teamfußball, mit dem die Zweitgarnitur des Bundesligisten zu überzeugen wusste. Durch die aggressive hohe Verteidigung fanden die gegnerischen Torfrauen des Öfteren nicht einmal eine Anspielstation.

MSV-Torfrau auffällig

Auffällig war auch MSV-Torfrau Scarlett Hellfeier, die eigentlich im Feld spielt. Dass sie etwas am Fuß kann, war offensichtlich, leitete sie mit ihren präzisen Abstößen doch einige Tore ein.

Für die Story des Wochenendes sorgten allerdings die Verlierer des Finalspiels – der SSV Buer. Das Team, welches nur vier Kilometer von der Schalker Veltins-Arena trainiert, hatte sich erst am Samstag für die Endrunde qualifiziert. Der Gelsenkirchener Bezirksligist setzte sich in Gruppenphase und Halbfinale mit fünf Siegen und einem Torverhältnis von 26:1 durch. Gewannen sie im Gruppenspiel gegen den TuS Wandhofen noch 6:1, unterlagen sie den Schwertern im Finale des Qualifikationsturniers mit 3:4.

Eigentlich sollte nur der Sieger den verbliebenen Qualifikantenplatz erhalten. Kurioserweise sagte die DSC Arminia Bielefeld aber ihre Teilnahme ab, so dass Veranstalter SV Hohenlimburg 1910 am Samstagmorgen kurzerhand entschied, beide Finalisten am Tag darauf starten zu lassen.

Buer setzte sich in der Gruppenphase dank des besseren Torverhältnisses gegenüber Borussia Dröschede durch und bezwang Landesligist SpVg Holzwickede im Halbfinale mit 2:0. Der Rest ist bekannt. Auch für die Niederlage am Samstag revanchierten sie sich nochmals bei den Wandhofenerinnen – mit einem verrückten 10:0-Erfolg. „Der SSV Buer ist sicherlich die Überraschung des Wochenendes. Sich als Bezirksligist in diesem hochkarätigen Teilnehmerfeld durchzusetzen, das ist schon gut“, wusste auch Organisator Torsten Hesse.

SV 1910 enttäuscht

Die heimischen Teams hatten am Wochenende nichts zu melden. Die Reserve der Zehner schied während des Qualifikationsturniers als Gruppenletzter aus, am Sonntag standen die Zeichen für die „Erste“ und die Frauen des Sportclubs nicht viel besser. In der gleichen Gruppe konnten beide nur jeweils einen Sieg verbuchen. Derbysieger dürfen sich die Berchumerinnen und Garenfelderinnen nennen, die den Ausrichter mit 2:1 bezwangen.

Die Hohenlimburgerinnen konnten lediglich - doch beachtlich - gegen die Sportfreunde Siegen als Gewinner vom Platz gehen. „Von unseren Teams hätte ich mir mehr erhofft. Aus sportlicher Sicht war das nicht sehr erfolgreich“, so Hesse, der gleichzeitig Coach der ersten Mannschaft ist.

Als Vereinsvorsitzender Erich Berlet Torschützenkönigin Hasret Öszan (8 Tore) vom VfL Bochum sowie die vier besten Teams ehrte – die Bochumerinnen bezwangen Holzwickede im „kleinen“ Finale mit 3:0 – war sich Torsten Hesse allerdings sicher: „Es war eine rundum gelungene Sache, wir haben durchweg positive Rückmeldungen erhalten“. Einzig der Zuschauerzuspruch war nicht gigantisch groß, was auch mit der ungünstigen Terminierung am Karnevalswochenende zusammenhing.