Sportler sind für die Politiker eine Nummer zu groß

Aus dem Vier- wurde aufgrund des Wetters ein Dreikampf auf der Bühne am Marktplatz.
Aus dem Vier- wurde aufgrund des Wetters ein Dreikampf auf der Bühne am Marktplatz.
Foto: Michael Schuh

Hohenlimburg..  Der Vierkampf, den diese Zeitung gemeinsam mit dem Verband für Sport traditionell am Stadtfest-Sonntag auf der Bühne am Marktplatz ausrichtet, wäre gestern beinahe dem Wetter zum Opfer gefallen. Denn zum Start donnerte und blitzte es, sodass die Sicherheit auf der Bühne nicht mehr gewährleistet gewesen wäre. Deshalb warteten VfS-Chef Mark Krippner und DJ Detlef Berger, bis sich das Unwetter verzogen hatte und machten aus dem Vier- einen Dreikampf.

Sechs Team am Start

Sechs Team hatten sich für den vom Spaß dominierten Vergleich angemeldet: die HSG-Handballer, die Fußballer des SC Berchum/Garenfeld und der Hohenlimburger Eintracht, der Badminton-Club Hohenlimburg, die SPD sowie die Bürger für Hohenlimburg als Titelverteidiger.

Diesmal mussten sich die BfHo-Mitglieder allerdings mit dem vorletzten Platz begnügen, denn vor allem die Vertreter der Sportvereine erwiesen sich als deutlich fitter. Ob beim Seilchenspringen, beim Werfen von Tischtennisbällen in den Pokal oder an der Torwand – Badmintonspieler Phillip Buchelt erwies sich in allen Disziplinen als gleichmäßig stark und durfte so völlig verdient den Pokal in Empfang nehmen. Auf Platz zwei landeten die Eintrachtler, Dritter wurden die Sozialdemokraten.

Gewinn für Tierschutz gespendet

Und Sieger Buchelt erwies sich als Ehrenmann und stiftete die gewonnenen 60 Euro ebenfalls für ein Straßenhunde-Projekt im rumänischen Constanza, für das sich die Hohenlimburgerin Katharina Wrazidlo einsetzt.