Spiel mit einer Bande steigert die Attraktivität

Stadtmeisterschaft Hallenfußball in Hohenlimburg
Stadtmeisterschaft Hallenfußball in Hohenlimburg
Foto: WP

Hohenlimburg..  Die Fußball-Hallenstadtmeisterschaften in Hohenlimburg 2014 sind Geschichte. Wieder gab es einige neue Erkenntnisse, die vielleicht in der Zukunft umgesetzt werden sollten. Sportlich hätte es ein Turnier der „zweiten Mannschaften“ werden können.

Zumindest war es ein selbiges für die Reserve des SV Hohenlimburg 1910. Jakob Weber, Luca Scichilone und Co. zeigten unstrittig den besten Hallenfußball, was auch die anderen Teams neidlos anerkannt haben. Ohne Niederlage marschierten sie durch das Turnier bis ins Finale, nur gegen den Ausrichter TSK Hohenlimburg, der aufopferungsvoll um ein Weiterkommen kämpfte, kamen die Zehner über ein 1:1 nicht hinaus. Im Finale trafen sie dann zum zweiten Mal auf den Bezirksligisten SC Berchum/Garenfeld. Zum zweiten Mal blieben die Zehner siegreich, gewannen mit 3:2. Damit holte sich die zweite Mannschaft des SV Hohenlimburg 1910 zum dritten Mal den Titel, für den Sportclub blieb nach den Titeln 2011 und 2012 Platz zwei.

Dritter wurde der SC Berchum/Garenfeld II. Das Team von Trainer Stefan Lucht avancierte zum Geheimtipp auf den Stadtmeistertitel, denn Marcel Menzel und seine Mitstreiter wussten ebenfalls in der Halle mit der Kugel umzugehen. Zweimal gelang es ihnen, den Landesligisten SV Hohenlimburg 1910 zu schlagen – in der Vorrunde mit 3:1, im Neunmeterschießen um den dritten Platz mit 2:1.

Alles im Griff

Sportlich gibt es am Verlauf nichts zu mäkeln, die Turnierleitung des TSK Hohenlimburg hatte alles im Griff. Der TSK stellte sogar einen Ordner, der die Reservespieler immer dazu anmahnte, während des laufenden Spiels auf der Bank Platz zu nehmen, um Eskalationen und Rudelbildung zu vermeiden – eine durchaus sinnvolle Maßnahme. Passiert ist aber nichts, bis auf wenige Zeitstrafen verlief das Turnier sehr fair.

Kritik kam allerdings bei der Auswahl der besten Spieler auf, denn diese kamen mit Dominik Hollmann (Torwart) und Luca Scichilone (Spieler) auch aus den Reihen des Turniersiegers. Zweifellos zeigten Hollmann und Scichilone, mit sechs Treffern auch Torschützenkönig, sehr gute Leistungen, aber hier hätten es andere Akteure genauso verdient. Übrigens – Dominik Hollmann gewann bereits zum zweiten Mal bei den Stadtmeisterschaften die Trophäe für den besten Torwart. Dieselbige holte er sich auch schon beim Fritz-Selve-Turnier des SC Berchum/Garenfeld. Er hat also was drauf zwischen Pfosten...

Möglichkeiten, die Attraktivität auf dem Spielfeld zu steigern, gibt es für das kommende Jahr ebenfalls noch. Wie lange wünschen sich die Kicker schon, dass zumindest auf der Gegengerade mit Bande gespielt wird. Der Ball war pro Spiel gefühlte sechs Minuten im Seitenaus, so dass oftmals kein Spielfluss aufkam. Bei den Hallen-Stadtmeisterschaften in Schwerte wird sogar um das gesamte Spielfeld mit Bande gespielt, was den Hallenfußball deutlich ansehnlicher macht.

Der ein oder andere Personalwechsel bei den Vereinen war übrigens auch schon zu beobachten, obwohl die Wechselfrist noch bis zum Jahresende dauert. So lief Leonardo Fazio bereits im Dress des SV Hohenlimburg 1910 II auf, spielte in der Hinrunde noch für den Bezirksligisten SC Berchum/Garenfeld. Visar Ademi wechselte vom TSK Hohenlimburg zum SV Hohenlimburg 1910, Gökhan Demirci zog es von den Zehnern zurück zum TSK.

Demirel und Tavares gehen

Roman Reichel, Trainer der Landesliga-Mannschaft des SV Hohenlimburg 1910, gab ebenfalls zwei personelle Änderungen bekannt. Djaniny Cleitson dos Santos Tavares und Serdar Demirel haben sich abgemeldet. „Bei Serdar hat es sich kurzfristig ergeben. Berufliche Belastungen lassen nur noch wenig Training zu“, so Roman Reichel.

Jedoch wird es dabei bleiben, dass die Zehner keine neuen Spieler holen werden. „Wir kommen mit dem Kader hin, werden vielleicht ein oder zwei Leute aus der Reserve hochziehen“, so Reichel. Es sei denn, der sportliche Leiter der Zehner, Alfredo Pais, zaubert noch einen Kracher aus dem Hut...