SG-Damen in Schwerte ohne großen Druck

Hagen..  Auf einen Erfolg warten die Verbandsliga-Handballerinnen der SG TuRa/Halden im Liga-Betrieb seit Anfang Dezember. Damals schlugen sie den VfL Brambauer mit 29:27. Es folgten drei Niederlagen und ein Remis. Die Wahrscheinlichkeit, dass die TuRa-Damen am Samstag in die Erfolgsspur zurückfinden, ist eher gering. Denn beim Liga-Zweiten HSG Schwerte/Westhofen (19.45 Uhr, Sporthalle Friedrich-Bährens-Gymnasium) muss die SG erneut ohne gelernte Mittelfrau auskommen.

Lena Griesenbeck und Benita Brentle werden die Ausfälle von Christina Lickfeld und Janine Middeldorf im Rückraum kompensieren - und spüren dabei nicht den großen Druck, unbedingt gewinnen zu müssen. „Wir sind Außenseiter und können befreit aufspielen“, sagt Haldens Frauenwart Karl-Peter Braun, der vor der Laufstärke des Gegners warnt. Von ihrer Spielweise ähneln die Schwerterinnen dem Turnverein aus Kaiserau, gegen den die SG-Damen vor zwei Wochen einen Punkt holten. Vielleicht ein gutes Omen.