Schwelm braucht keine Schlaumeier

Es läuft nicht rund derzeit für die Teams aus der Region in der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Noma Iserlohn etwa, das bisher so souverän agierende Team von Phoenix-Jugendkoordinator Matthias Grothe, verlor überraschend die vermeintlich leichten Partien in Frankfurt und Speyer. Und muss nun doch noch um die Spitzenposition in der Süd-Staffel vor den Play-Offs bangen.

Gerade noch in den Playoff-Rängen als Tabellenachter sind die EN Baskets Schwelm, die in Lich die dritte Niederlage in Serie kassierten. Bei den Schwelmern um die Hagener Akteure Max und Mike Kramer ist seit einigen Wochen Omar Rahim Interims-Coach, der im Januar das Amt von Thorsten Morzuch übernommen hat. Und der Mann an der Seitenlinie scheint aktuell vom Siegeswillen seiner Spieler nicht unbedingt überzeugt. „Ich höre mir jede Woche irgendwelche Sprüche und Aussagen der Spieler an, teilweise Verbesserungsvorschläge“, sagte er nach der jüngsten Schlappe. Aber: „Ich brauche keine Schlaumeier, sondern Gewinnertypen.“

Axel Gaiser