Schwache Defensive bringt Ladies in Braunschweig um alle Chancen

Trotz 25 Punkten von Elina Stahmeyer unterlagen die Phoenix Ladies.
Trotz 25 Punkten von Elina Stahmeyer unterlagen die Phoenix Ladies.
Foto: WP Michael Kleinrensing

Braunschweig/Hagen..  Die Zeit der Phoenix Hagen Ladies in der 2. Basketball-Bundesliga Nord läuft allmählich ab. Auch beim Tabellenachten Eintracht Braunschweig, den man im Hinspiel noch bezwungen hatte, verlor der Vorletzte am sechstletzten Spieltag deutlich mit 74:88 (34:47). „Es ist an der Verteidigung gescheitert. Erst im letzten Viertel stand unsere Defensive und das reicht einfach nicht“, bedauerte Ladies-Trainer Tobit Schneider.

Dabei starteten die Hagenerinnen gut, es entwickelte sich zunächst ein Duell auf Augenhöhe. Bis zum 32:24 (14. Minute) blieb die Partie ausgeglichen. Dann gelang den Braunschweigerinnen, die mit Anna-Jessica Weber, Britta Hueske-Böcher (je 19 Punkte) und den beiden Amerikanerinnen Sade Nicole Jackson (16) und Brittany Obi-Tabot (14) vier hochprozentig treffende Spielerinnen hatte, ein vorentscheidender 13:2-Lauf bis zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel kämpften die Ladies zwar weiter, in der Offensive konnten sie gefallen. Die zu löchrige Verteidigung aber brachte sie um alle Chancen, beim 44:63 (25.) war der Sieger klar. Erst im letzten Viertel fingen sich die Ladies und gewannen dieses mit 21:14. Aber um noch eine Kehrtwende einzuleiten, war es längst zu spät. Trotzdem fand Schneider auch positive Punkte: „Die Offensive war viel besser als in den Spielen zuvor und besonders Elina Stahmeyer brillierte.“ Die Flügelspielerin war mit 25 Punkten und acht Rebounds beste Spielerin.

Phoenix Ladies: Dzeko, Gimbel (6), Kassack (12), Mücke (8), Quakernack (4), Reinhardt (2), Schlatt (11), Schütter (6), Stahmeyer (25).