Reichel: „Wollen um den Aufstieg mitspielen“

Trainingsauftakt SV Hohenlimburg 1910
Trainingsauftakt SV Hohenlimburg 1910
Foto: WP

Hohenlimburg..  Die Bälle bleiben noch in den Stahlschränken fest verschlossen. Jetzt ist beim Fußball-Landesligist SV Hohenlimburg 1910 erst einmal hauptsächlich Athletiktraining angesagt. Seit Freitag befindet sich das Team von Cheftrainer Roman Reichel in der Saisonvorbereitung.

Zum Auftakt wartete Athletiktrainer Rouven Schirp mit einer Leistungsdiagnostik auf die Akteure um Kapitän David Kerefidis. Nur zwei Tage später stand der Test gegen den Oberligisten Westfalia Rhynern an, den die Zehner mit 0:2 (0:1) verloren. Dort hielten die Hohenlimburger sehr gut mit. Die Führung für Rhynern spielte das Team von Ex-SV 1910-Coach Björn Mehnert sehr gut heraus, das 0:2 resultierte aus einem Schnitzer im Mittelfeld. „Mir kam es vor allem auf die läuferische Arbeit an. Das hat mir sehr gut gefallen“, lobte Roman Reichel seine Elf.

Bis zum Saisonstart am 16. August stehen noch etwa 30 Trainingseinheiten sowie weitere sechs Testspiele an. Zudem verweilen die Zehner vom 30. Juli bis zum 2. August in einem Trainingslager in Bruck an der Mur (Österreich).

Pause sehr kurz

Die Pause war für die Kicker verflixt kurz, einige Akteure wie Phillip Winkler und Luca Scichilone weilen noch im Urlaub, andere Akteure werden noch in denselbigen fahren. „In den ersten zwei bis drei Wochen der Vorbereitung werden wir nicht komplett trainieren können. Aber mit diesem Problem haben andere Vereine auch zu kämpfen“, so Roman Reichel.

Ein weiteres Problem ist, dass die Landesliga-Fußballer in den nächsten fünf Wochen den Naturrasen im Kirchenbergstadion nicht nutzen dürfen, da er am Montag neu eingesät wurde. Einerseits positiv, andererseits hätte die Stadt Hagen dies auch schon vor einigen Wochen tun können, um den Fußballern eine problemlose Vorbereitung zu gewähren...

Ein mehr als hartes Vorbereitungsprogramm, jedoch haben die Hohenlimburger auch ein hohes Ziel, für das sie arbeiten müssen und auch werden. „Wir wollen auf jeden Fall angreifen und um den Aufstieg mitspielen“, so Roman Reichel.

Als Mitfavoriten nennt Reichel die „üblichen Verdächtigen“ wie Borussia Dröschede, sieht aber auch den SC Neheim ganz vorne. „Sie haben gut nachgerüstet, haben erfahrene Spieler aus Langscheid hinzugewonnen“, weiß der Coach. „Ich gehe aber auch davon aus, dass es eine Überraschungsmannschaft geben wird, wie in der vergangenen Saison die SG Finnentrop/Bamenohl.“ So hat er auch Hasper SV, BSV Menden und FC Wetter auf der Rechnung. „Ebenfalls bin ich gespannt, was beim SSV Meschede passiert. Der SC Hennen steht mit neuem Trainer und vielen jugendlichen Spielern vor einem Umbruch.“

Neben dem Hasper SV, SC Hennen (beide umgruppiert) sowie FC Wetter (Aufsteiger) haben die Zehner zwei weitere neue Teams in der Gruppe – FC Altenhof (Aufsteiger Bezirksliga 5) und BC Eslohe (Aufsteiger Bezirksliga 4). Ein Absteiger aus der Westfalenliga wurde in die Landesliga 2 nicht eingruppiert. „Bei uns kam das Thema, die Liga zu wechseln, nie auf den Tisch“, sagte Roman Reichel. „Wir kennen die Liga und wollten uns nicht umgewöhnen.“

Fünf externe Neuzugänge

Externe Neuzugänge beim SV Hohenlimburg 1910 sind Arne Schulte (SC Verl), Vincenzo Burgio, Dennis Rödel (beide FC Iserlohn), Patrick Schoppen (Hasper SV) und der erst kürzlich verpflichtete Ewald Platt von RW Lüdenscheid. Letzterer erzielte in der vergangenen Bezirksliga-Saison 28 Treffer. Aus der zweiten Mannschaft stößt Samuel Schlummer zum Kader, auch die eigenen A-Jugendlichen um Vinzenz Heinecke, Dominik Schäfer, Niko Salewski und Manuel Pais sollen eine Chance bekommen.

Am kommenden Wochenende ist kein Testspiel terminiert, dafür aber eine Trainingseinheit am Sonntag. Den nächsten Praxistest haben die Zehner am Samstag, 18. Juli, um 15 Uhr im Kirchenbergstadion (Kunstrasen) gegen den Bezirksligisten VSV Wenden.