Poledance - Kraft und Akrobatik im Einklang

Poledance vereint Kraft und Akrobatik an der Stange.
Poledance vereint Kraft und Akrobatik an der Stange.
Foto: WP Michael Kleinrensing
Was wir bereits wissen
Die Herdeckerin Vivien Feld betreibt Poledance. In ihrem Tanzstudio in Dortmund findet im Mai die Deutsche Meisterschaft statt.

Dortmund/Herdecke.. Die Vorurteile hat Vivien Feld natürlich alle schon gehört. „Gerade am Anfang haben die Leute gedacht, ich mache Striptease“, sagt die 33-Jährige. Ihre Sportart Poledance gilt für viele als verrucht. Doch die gebürtige Herdeckerin lässt sich davon nicht beirren und ist mittlerweile die Chefin von drei Tanzstudios: in Dortmund, Essen und Münster.

Kleines Tanzstudio in Dortmund

„Ich habe erst Rock´n`Roll getanzt, doch dann fehlte mir der Partner“, erklärt Vivien Feld, die deswegen 2009 nach einer neuen Sportart sucht, die sie auch alleine machen kann. Sie stößt auf Poledance und ist begeistert. Bei dem Sport kommt es auf Kraft und Akrobatik an, anders kann man seinen Körper nicht um die Stange schwingen. Für die gebürtige Herdeckerin beginnt durch den Sport ein neues Leben.

Vivien Feld eröffnet nach ihrer Trainerausbildung ein kleines Tanzstudio in Dortmund – die Nachfrage ist enorm. Bereits im Mai 2010 zieht sie in größere Räumlichkeiten mit neun Stangen. Kurze Zeit später eröffnet Feld ihr zweites Studio in Essen, seit 2011 bietet sie auch Poledance in Münster an.

30 Angestellte und sehr viel Arbeit

Im vergangenen Jahr vergrößerte sich Feld in Dortmund noch einmal und hat dort nun zwei Tanzräume mit insgesamt 19 Stangen. „Es hat sich alles so ergeben, ich bin da reingerutscht“, sagt die 33-Jährige über die beachtliche berufliche Karriere. 30 Angestellte hat sie mittlerweile und sehr viel Arbeit: „Auch wenn ich Fitnessökonomie studiert habe, lerne ich hier noch jeden Tag hinzu.“ Die meiste Zeit verbringt sie in ihrem Studio in Dortmund, wo sie mittlerweile auch lebt.

Aufgewachsen ist Vivien Feld aber in Herdecke - ihre Familie lebt noch heute in der Ruhrstadt. „Herdecke ist meine Heimat. Da bin ich stolz drauf, auch wenn es klein ist“, sagt sie. Genau die Größe hindert Feld aber daran, auch ein Studio in ihrer Heimat zu eröffnen: „Das Einzugsgebiet reicht dafür nicht. Außerdem haben wir eine spezielle Zielgruppe.“

Auch Männer nehmen Unterricht

Diese Zielgruppe für ihre Sportart besteht aber nicht nur aus Frauen. „Wir haben auch Männer, die bei uns Unterricht nehmen“, erklärt Feld: „Für sie passen wir die Übungen allerdings an. Und natürlichen suchen wir noch weitere Teilnehmer.“ Der Großteil der Tänzer ist zwischen 20 und 30 Jahre alt. Es kommen allerdings auch 50-Jährige in die Räumlichkeiten der gebürtigen Herdeckerin. Die jüngste Tänzerin ist gerade einmal zehn Jahre alt.

Ein Ende der Entwicklung sieht Vivien Feld noch lange nicht: „Ich will noch weitere Studios eröffnen.“ Auf ihrer Liste steht zum Beispiel Düsseldorf als Standort. Die Szene wächst in den Großstädten rasant, was auch daran liegt, dass die Vorurteile immer mehr abgebaut werden.

Deutsche Poledance-Meisterschaft im Mai

Ein Höhepunkt steht in dem Dortmunder Studio im Mai auf dem Programm. Dann findet dort die Deutsche Meisterschaft im Poledance statt. Vivien Feld nimmt daran aber nicht teil. „Ich kümmere mich mittlerweile nur noch um meine Studios“, sagt sie.