Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Basketball-Bundesliga

Phoenix sucht Lösung für Seward bei einem der Kooperationspartner

13.06.2012 | 19:20 Uhr
Phoenix sucht Lösung für Seward bei einem der Kooperationspartner
Bei Ole Wendt (links, hier gegen Düsseldorfs Marin Petric) hofft Phoenix auf eine zeitnahe Zusage.Foto: Uwe Schaffmeister

Hagen.   Kapitän Zygimantas Jonusas bleibt, Wunschkandidat Davin White verlängerte zeitnah. Darüber hinaus indes gibt es von Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen bisher noch keine personellen Vollzugsmeldungen.

Die nächste könnte U20-Nationalspieler Ole Wendt liefern, mit dem 19-jährigen Spielmacher von ProA-Ligist Paderborn hofft man zeitnah einig zu werden. „Ich bin gedämpft zuversichtlich“, wartet Phoenix-Geschäftsführer Oliver Herkelmann auf Rückmeldung von Wendts Spieleragent Ingo Wolf. Noch in dieser Woche möchte er die Personalie abschließen, zumal Wendt - aktuell mit dem U20-Nationalteam von Bundestrainer Frank Menz unterwegs - auch von anderen Erstligisten umworben wird.

Interessiert ist Phoenix weiter an einer Rückkehr von Mark Dorris, bisher - so Herkelmann - habe der US-Aufbauspieler und Allstar der Saison 2010/11 allerdings auf das Hagener Angebot nicht reagiert. Das könnte sich nun ändern, denn am Mittwoch gab sein aktueller Klub EnBW Ludwigsburg bekannt, dass man auf die Option, den Vertrag mit Dorris um ein Jahr zu verlängern, verzichte. „Durch diese Nachricht ist eine Rückkehr vielleicht realistischer geworden“, hofft Herkelmann.

Alternativlösung mit und für Edward Seward

Vertrag bei Phoenix hat zwar auch noch Edward Seward , für eine der künftig nur noch sechs Ausländerpositionen kommt der US-Center indes nicht infrage. „Eddie ist ein Supertyp und hat uns in den vergangenen zwei Jahren viel gegeben“, sagt Herkelmann, „er ist aber auch dreimal länger ausgefallen.“ Und da der 33-Jährige, auch wenn er seine Lebensgefährtin heiraten würde, zeitnah keine Chance auf Ausstellung eines deutschen Passes hat, sucht man gemeinsam mit Seward eine Alternativlösung.

Herkelmann: „Ein Modell ist, dass Eddie bei uns im Training bleibt und für einen unserer Kooperationspartner spielt.“ Wofür in erster Linie Regionalligist BG Hagen infrage kommt, zumal der zweite Phoenix-Partner Noma Iserlohn am Mittwoch seine Ausländerposition mit US-Guard Greg Baker (28, früher Karlsruhe und Heidelberg) besetzt hat. Von den übrigen Import-Spielern der Vorsaison kommen allenfalls noch Tristan Blackwood und T.J. Carter für eine Vertragsverlängerung infrage, gerade Blackwood wolle man im Auge behalten. Die Prämisse angesichts der veränderten Ausländerregelung macht Herkelmann klar: „Auf diesen Positionen wollen wir Spieler, bei denen wir wissen, was sie können und dass sie im Kopf gefestigt sind.“

Vertragsverlängerung mit Kruel kein Selbstläufer

Noch weitgehend ungeklärt bleiben die deutschen Plätze. Juniors-Kapitän Fabian Bleck ist für die Rotation vorgesehen, auf Wendt hofft man. Bei Dominik Spohr stehen die Zeichen nach fünf Jahren dagegen eher auf Trennung. Der Flügelspieler konnte seine Spielzeit auf zehn Minuten im Schnitt erhöhen, hoffte im Gespräch mit Trainer Ingo Freyer für die nächste Saison auf eine weitere Steigerung. „Diese Rolle sieht Ingo für mich momentan aber nicht“, bedauert Spohr, dass der Coach ihm den nächsten Schritt nicht zutraue. Eine Entscheidung sei von beiden Seiten noch nicht gefallen, doch Spohrs Agent - ebenfalls Ingo Wolf - sucht nach einer neuen Wirkungsstätte für den 23-jährigen Hagener. Spohr: „Ich würde schon gern in der Bundesliga bleiben - oder zu einem ambitionierten ProA-Team gehen.“

Auch bei Team-Oldie Bernd Kruel, gerade in den letzten Spielen unverzichtbare Stütze, ist eine Vertragsverlängerung keinesfalls ein Selbstläufer. „Wir haben ihm ein Angebot gemacht, ich könnte mir auch zwei Jahre vorstellen“, sagt Herkelmann, eine Einigung gibt es aber bisher noch nicht. Auch ein Indiz dafür, dass Kruel angesichts der verbesserten Chancen für deutsche Spieler seinen Marktwert teste. „Ich fühle mich noch fit genug für mindestens ein Bundesliga-Jahr“, betont der 36-Jährige. Am Samstag treten Spohr und Kruel auf jeden Fall noch einmal für Phoenix an: Gemeinsam mit Jugendtrainer Matthias Grothe fordern sie beim Hagener Umwelttag auf dem Friedrich-Ebert-Platz die Besucher von 12-13 Uhr zum Freiwurfwettbewerb.

Axel Gaiser



Kommentare
Aus dem Ressort
Squash-Damen tanzten nur eine Saison in der Eliteliga
Serie: Bundesliga a.D.
Freitags spielten sie noch in München um die deutsche Meisterschaft, nur vier Tage später war ihr Aus besiegelt. Das Kapitel Squash-Bundesliga in Hagen dauerte genau eine Saison, die allerdings verlief ziemlich spektakulär. Als Aufsteiger mischten die Damen von WOS Hagen die Liga 1992/93 auf,...
Florian Hanakam locker und freudig nach Hawaii
Triathlon
Mit 42 Jahren so schnell wie nie, wie ist das zu erklären? „Ehrlich gesagt, weiß ich das auch nicht so recht“, sagt Florian Hanakam, „das ist mir fast ein bisschen peinlich, weil ich ja Sportwissenschaftler bin.“
Sara Baumann gibt gutes Debüt für Deutschland
Triathlon
Bei ihrem ersten internationalen Wettkampf für Deutschland gab Sara Baumann vom Hagener Tri-Team einen guten Einstand. Beim ETU-Cup-Rennen im tschechischen Karlsbad über die olympische Triathlon-Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen) belegte Sara bei 30 Starterinnen im...
Die Vielseitigkeit ist seine große Stärke
Reitsportler Maximilian...
Er ist eines der Aushängeschilder des Ländlichen Zucht-, Reit- und Fahrverein Volmarstein. Maximilian Fritsch liebt die Vielseitigkeit und hat in diesem Dreikampf schon viele Erfolge erzielt. Am Wochenende beim großen Sommerturnier des Vereins startet er in den Disziplinen Dressur und Springen.
Fanclub G-Blocker am 20. August 1994 geboren
Basketball
Wann bist du ein echter Fan? Wenn du dabei warst, als Phoenix Hagen in die Play-offs eingezogen ist? Wenn du den Wiederaufstieg in die Bundesliga abgefeiert hast? Wenn du vor zwei Spielzeiten den Hype erlebt hast, als Phoenix sämtliche Liga-Größen hintereinander aus der „Ische“ geknallt hat? Mag...
Umfrage
Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

So haben unsere Leser abgestimmt

Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs. Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs.
18%
In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen. In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen.
10%
Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg. Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg.
73%
2219 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Sommer-Cup bei Eintracht Hagen
Bildgalerie
Handball
Möhnesee-Triathlon 2014 - Wettkampf
Bildgalerie
Triathlon
Fußball total am Harkortberg
Bildgalerie
Jugendfußball