Parabadminton-Elite trifft sich am Brasberg

Rollstuhl-Badminton Marcel Hörenbaum spielt beim TuS Wengern
Rollstuhl-Badminton Marcel Hörenbaum spielt beim TuS Wengern
Foto: Mark Sonneborn
Was wir bereits wissen
Der TuS Wengern richtet am Wochenende die Deutschen Meisterschaften im Parabadminton aus. Gespielt wird an beiden Tagen ab neun Uhr.

Wetter..  „Ich will Deutscher Meister werden“, hat Marcel Hörenbaum seine Ziele für die Titelkämpfe am Wochenende in der Brasberghalle klar definiert. Am Samstag und Sonntag misst sich dort die Deutsche Parabadminton-Elite. Ausrichter ist der TuS Wengern, der mit den Mitgliedern der Badmintonabteilung die Vorbereitung bislang gut gemeistert hat. Die gesamte Familie Hörenbaum ist ebenfalls im Einsatz. „Die Idee, die Deutschen Meisterschaften nach Wengern zu holen, kommt von meinem Vater und mir. Aber der Vorstand um Helge Heisters war sofort begeistert“, so Hörenbaum, der selber im Doppel und Mixed antritt. Die Titelkämpfe im Einzel lässt er aus – da fehlt einfach die Zeit. Immerhin ist er federführend bei der Organisation. Er war der erste Parabadmintonspieler beim TuS Wengern, der mit der Sporthalle am Brasberg über eine rollstuhlgerechte Halle verfügt. Hier gibt es sogar ein Behinderten-WC. Die Voraussetzungen sind also optimal. Auch das Parkplatzproblem haben die Initiatoren der Veranstaltung in den Griff bekommen. Der nicht gerade große Parkplatz direkt neben der Halle gehört den Rollstuhlfahrern. Für alle Übrigen stehen in der Humboldtstraße ausreichend Stellplätze zur Verfügung.

Teilnehmer aus sechs Bundesländern

27 Spieler haben ihre Teilnahme bei den 17. Deutschen Meisterschaften im Parabadminton zugesagt. Meldeschluss war vor einer Woche, und das Teilnehmerfeld entspricht auch Hörenbaums Vorstellungen: „Wir sind zufrieden. Bei mehr als 27 Teilnehmern stoßen wir auch an die Grenzen der Hallenkapazitäten.“

Aus sechs Bundesländern aus dem gesamten Bundesgebiet kommen die Behindertensportler am Samstagmorgen nach Wetter. „Viele Teilnehmer können eine ganze Reihe an Erfolgen vorweisen. Aber echte Favoriten kann man nicht ausmachen“, so Hörenbaum, der mit seinen 20 Jahren der jüngste Teilnehmer ist. Die älteste Teilnehmerin zählt immerhin schon über 60 Lenze. Unterschieden wird aber nicht nach Alter, sondern nur nach Geschlecht.

Siegerehrung am Nachmittag

„Wir haben etwas mehr Männer als Frauen“, so der 20-Jährige. Gespielt wird im Einzel, Doppel und Mixed. Natürlich gibt es im Einzel das größte Feld, daher wird das Turnier hier in zwei Gruppen ausgetragen. Doppel und Mixed wird in einer Gruppe (jeder gegen jeden) ausgespielt. 17 Rollstuhlfahrer haben ihre Teilnahme zugesagt, zehn Fußgänger. Natürlich wird bei der Klasseneinteilung auch hier unterschieden.

Die Deutschen Meisterschaften beginnen am Samstag um 9 Uhr mit den Vorrundenspielen. Der Spielbetrieb wird bis 18 Uhr laufen. Am Sonntag beginnt das Turnier dann ebenfalls um 9 Uhr mit den Entscheidungsspielen. Am Nachmittag werden die Sieger der sechs Spielklassen geehrt.

Schirmherr der Veranstaltung ist Bürgermeister Frank Hasenberg. Der Deutsche Rollstuhl-Sportverband (DRS) ist Veranstalter der Titelkämpfe. Der Deutsche Badminton-Verband wird die Schiedsrichter stellen. Für den TuS Wengern ist die Veranstaltung ein absoluter Höhepunkt in der Vereinsgeschichte. Der Eintritt ist an beiden Tagen frei. Für Verpflegung ist gesorgt.