Nur Weber trifft für SV 10 in Boele-Kabel

Fußball, Kreisliga A: TSK Hohenlimburg - Fortuna Hagen
Fußball, Kreisliga A: TSK Hohenlimburg - Fortuna Hagen
Foto: WP

Fußball, Kreisliga A: SV Boele-Kabel – SV Hohenlimburg 1910 II 1:1 (1:1). Mit diesem Remis sind die Zehner endgültig raus aus dem Aufstiegsrennen. „Aber die Chancen waren sowieso sehr vage“, so SV 1910-Akteur Niels von Pidoll. „Trotzdem war das 1:1 sehr ärgerlich. Aber besser diese Saison als nächste Saison.“ Übrigens – der designierte Meister SSV Hagen hat auf der Bezirkssportanlage Helfe auch zwei Punkte gelassen.

Platzherren robust

Die Platzherren um den Ex-Zehner-Coach Martin Lissner hielten in Halbzeit eins massiv gegen die Angriffe der Gäste und gingen sehr robust zu Werke. Bei einem Konter der Boeler in Minute 23 sprach sich die Hohenlimburger Abwehr nicht ab, Christoph Dahnke köpfte den Ball ins eigene Netz. „Wir haben zuvor selbst Chancen gehabt, der letzte Pass war das Problem“, so Niels von Pidoll.

Aber nur gute zehn Minuten später fiel bereits der Ausgleich. Nach einer Ecke köpfte Niels von Pidoll das Leder Richtung Boeler Gehäuse, Jakob Weber bugsierte den Ball zum 1:1 ins Tor.

A-Jugendliche stark

Nach der Pause gewährte Coach Anziz Mbae nach Cedric Makowski – er kam kurz vor der Pause für den verletzten Tobias Conrad in die Partie – auch den A-Jugendlichen Yannick Quirin und Dominik Schäfer ihre Minuten. „Die A-Jugendlichen haben ihre Sache alle sehr gut gemacht“, lobte Niels von Pidoll. Besonders Dominik Schäfer hätte ein Tor verdient gehabt, scheiterte aber trotz zwei guter Abschlüsse an Boeles Torwart Roman Paulini. Patrick Krawiec semmelte noch einen Freistoß an die Querlatte, etwas Zählbares sprang jedoch nicht heraus.

SV 1910: Wilke, Dahnke, Kunze (66. Schäfer), Weber, von Pidoll, Krawiec, Özalp, Conrad (39. Makowski), Kaya, Wojtaszek (60. Quirin), Chaves.

Kreisliga A2: SuS Volmarstein – SC Berchum/Garenfeld II 0:0. „Das war ein reines Kampfspiel“, so SC-Trainer Stefan Lucht. Normalerweise erarbeitet sich seine Elf in jedem Spiel eine Reihe von Einschussmöglichkeiten, aber das war an diesem Tag nicht der Fall. „Dafür hat unsere Abwehr an diesem Tag wenig zugelassen“, lobte der Coach seine Defensivakteure. Schulterklopfen verdiente sich auch der 52-jährige Alt-Herren-Torwart Klaus Boelke, der für den verletzten Damian Kieliba in die Bresche sprang. Bei den zwei Volmarsteiner Großchancen parierte er hervorragend.

Zwei Möglichkeiten

Die Gäste hatten nur zwei Möglichkeiten – in Halbzeit eins lief Marvin Roggenkamp auf das gegnerische Tor zu, war aber nicht zielstrebig genug. Nach einer guten Stunde eine Kopie der Szene, jedoch ließ sich hier Ridvan Kaya zu weit nach rechts drängen.

SC: Boelke, Zweers (86. Piltz), Schad, Hermesmann (71. Schilling), Kaya, Stichternath, Büchner, Cirko, Roggenkamp, Menzel (86. Krieger), Beckert.

Anfangs sah es für den A-Ligisten TSK Hohenlimburg im Außenseiter-Duell mit Fortuna Hagen sehr ordentlich aus, am Ende unterlagen die Ostfeld-Kicker mit 1:5 (1:2). Die Gäste wollten unbedingt früh in Führung gehen. Das jedoch offenbarte Schwächen, standen die Fortunen bei Ballbesitz am TSK-Strafraum weitestgehend nur mit einer Zweierkette hinten, da die Außenverteidiger sehr hoch standen. Dies bot Raum zum Kontern, den die Hohenlimburger aber nur äußerst selten nutzen konnten, da Ayhan Yetkin als Stoßstürmer aufgrund der vielen Verletzten keine schnellen Konterspieler zur Unterstützung nacheilten. Einen Konter münzten die Hausherren um, Yetkin bediente Aslan Arik mustergültig zur 1:0-Führung (6.). Wenig später hätte es Foulelfmeter für den TSK geben müssen. Ugur Yigit wurde während eines Eckstoßes von einem SV-Akteur umgerissen. Der Unparteiische beließ es bei einer Verwarnung. Eine 2:0-Führung hätte einen Motivationsschub gegeben, doch Deniz Akgül machte mit seinem Doppelpack alles zunichte (10. / 35.). Im zweiten Durchgang spielte der Favorit seinen Stiefel herunter und erhöhte während der 60. und 65. Minute beinahe im Minutentakt auf 5:1. Die Torschützen hießen Benjamin Haller, Daniel da Silva und David Blaut.

TSK: Kücükhüseyin, Koc, I. Köstereli, Saglam, Bungu, Köksal, Turan (55. Mustafa Civelek), Arik, Yigit (46. Kus), Yetkin, Karadogan (65. Aksoy).