Nur noch ein Zähler Rückstand auf Platz zwei

Fußball, Landesliga: SV Hohenlimburg 1910 - RW Lennestadt
Fußball, Landesliga: SV Hohenlimburg 1910 - RW Lennestadt
Foto: WP

Hohenlimburg..  Gibt es in der Fußball-Landesliga ein ähnliches Herzschlagfinale wie in der Handball-Landesliga? Im Moment sieht alles danach aus, denn der Abstand des SV Hohenlimburg 1910 zu Rang zwei beträgt gerade einmal ein Punkt – wobei die SG Finnentrop/Bamenohl, die momentan auf dem Silberrang liegt, ein Spiel weniger aufweist.

Die Zehner legten den Grundstein gestern im Spiel bei der U23 der Sportfreunde Siegen im Leimbachstadion, das die Elf von Cheftrainer Roman Reichel mit 3:0 gewann. Die Siegener sind Schlusslicht in der Landesliga, haben ihr Team aber mit Regionalliga-Akteuren aufgerüstet. „Siegen war schon gewillt, das Spiel zu gewinnen. Wenn man sie spielen lässt, haben sie Qualitäten“, sagte Roman Reichel im Gespräch mit dieser Zeitung. Aber der SV 1910 ließ die Platzherren nicht zur Entfaltung kommen.

Defensivreihe stark

Der Coach lobte vor allem die Defensivreihe, die über die gesamten 90 Minuten so gut wie nichts zuließ. In der ersten Halbzeit gaben die Gastgeber gerade einmal zwei Schüsse auf das Hohenlimburger Tor ab. Diese wurden aus einer Entfernung von 25 Metern abgefeuert, die für den Hohenlimburger Torwart Nils Langwald keine Gefahr ausstrahlten. Die Zehner knüpften an die gute Leistung aus dem Lennestadt-Spiel an, waren von Beginn an das dominierende Team. „Die frühe Führung in der vierten Minute hat uns auch die nötige Sicherheit gegeben“, sagte Roman Reichel. Zur besagten Spielzeit wurde Kai Forin im gegnerischen Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän David Kerefidis zum 1:0.

Die Siegener spielten zwar diszipliniert weiter, fanden aber durch die dicht gestaffelte Abwehr der Hohenlimburger kein Durchkommen. Letztere erarbeiteten sich weitere Torgelegenheiten, jedoch kam der letzte Pass oftmals nicht an oder es war ein Abwehrbein dazwischen.

Vier Minuten nach dem Seitentausch traf Amin Ahakham zum 2:0 für den SV Hohenlimburg 1910. „Da war der Drops eigentlich gelutscht“, so Roman Reichel. Viel Gegenwehr verspürten die Gäste jedenfalls nicht mehr. Zehn Minuten später setzte David Kerefidis mit seinem vierten Treffer in zwei Spielen in Folge als Stürmer den Schlusspunkt zum 3:0.

Konkurrenz lässt Federn

Die SG Finnentrop/Bamenohl kam beim SC Neheim nicht über ein 2:2 hinaus, der SSV Meschede patzte zu Hause gegen Borussia Dröschede mit 1:2. „Die Dröscheder sind wirklich unglaublich“, so Roman Reichel. Die Borussen haben sechs Spiele in Folge gewonnen, müssen übrigens auch noch nach Hohenlimburg. Aber am kommenden Sonntag hat es die Reichel-Elf erst einmal mit dem SSV Meschede zu tun. Ein Sieg im Kampf um Platz zwei wäre unheimlich wichtig.