Nolte überzeugt mit seiner Dynamik

Basketball, Bezirksliga: TV Hohenlimburg 1871 - SG Welper
Basketball, Bezirksliga: TV Hohenlimburg 1871 - SG Welper
Foto: WP

Hohenlimburg..  Die Bezirksliga-Basketballer vom TV Hohenlimburg 1871 haben eine kleine Serie gestartet, gelang ihnen im Heimduell gegen SG Welper der vierte Sieg in Folge. Nach einer 40-minütigen Defensivschlacht siegten die Schützlinge von Spielertrainer Richard Grandke-Jurczuk mit 54:43 (15:5, 13:11, 8:15, 18:12).

„Ich bin mit der Leistung der Jungs zufrieden, auch wenn das ein Arbeitssieg war“, analysierte Richard Grandke-Jurczuk. Das Training war unter der Woche nur eingeschränkt möglich, einige Spieler waren krankheits- und berufsbedingt verhindert. „Unsere Center haben heute hervorragend gearbeitet.“ Die 71-er starteten furios in die Partie, legten mit einer exzellenten Quote gleich eine 10:0-Serie vor. Welper hatte von Beginn an Probleme mit der 2-3-Zonenverteidigung des TV 1871, die sie im ersten Durchgang auch nicht knacken konnten.

Durchschlagskraft

Erst im zweiten Viertel kamen die Gäste ein wenig besser ins Spiel, zumal bei den Hausherren die Sicherheit beim Wurf ein wenig verloren ging. Welper verkürzte auf 14:19. Niklas Nolte, der an diesem Tag mit Dynamik und Durchschlagskraft überzeugte, war es zu verdanken, dass die Hohenlimburger wieder punkteten und zur Pause mit 28:16 komfortabel führten.

Im dritten Viertel hagelte es zunächst Fahrkarten auf beiden Seiten. Zu Beginn standen die 71-er in der Verteidigung noch gut, zwangen Welper zu schweren Würfen, die nicht den Weg in die Reuse fanden. In der Endphase des Durchgangs ließen die Hausherren jedoch die Dreierlinie zu offen. SG-Akteur Ronnie Schmale bedankte sich und schenkte den Hohenlimburgern drei „Dreier“ ein, verkürzte zum Viertelende auf 31:36.

Richard Grandke-Jurczuk reagierte sofort und stellte im letzten Viertel die Zone auf eine 3-2-Verteidigung, um Ronnie Schmale aus dem Spiel zu nehmen. Diese Maßnahme fruchtete, mit schnellem Spiel kamen die Hohenlimburger jetzt zu leichten Punkten und zogen mit Fast-Breaks auf 43:35 davon. Erneut Niklas Nolte und Richard Grandke-Jurczuk überzeugten im Eins-gegen-Eins. Beim Spielstand von 45:37 (35.) holten die Hohenlimburger sechs Offensiv-Rebounds (!) in Folge, konnten in den sechs Angriffen die Zeit herunterspielen. Als Markus Cwienk dann das 47:37 (37.) erzielte, war der Kuchen gegessen. Auch wenn zehn Zähler im Basketball normalerweise nicht viel sind – in dieser Defensivschlacht war dieser Vorsprung ein Meilenstein.

TV 1871: Grandke-Jurczuk (22), Eberhardt, Nolte (13), Hartmann (1), Rörig (6), Schmacke (8), Cwienk (4), Leicher, Naber, Navrozidis.