Niklas Polakovs sorgt für Karneval im Volmetal

Volmetals Niklas Polakovs, der hier auf ein Anspiel von Silas Kaufmann wartet, sicherte dem TuS Volmetal in letzter Sekunde den Sieg gegen die HSG Menden-Lendringsen. Foto: Peter Pickel
Volmetals Niklas Polakovs, der hier auf ein Anspiel von Silas Kaufmann wartet, sicherte dem TuS Volmetal in letzter Sekunde den Sieg gegen die HSG Menden-Lendringsen. Foto: Peter Pickel
Foto: WP

Hagen..  Was für ein Handballspiel in der Volmetaler Sporthalle! Mehr Spannung und Dramatik als in der Oberliga-Begegnung zwischen Spitzenreiter TuS Volmetal und dem Tabellenfünften HSG Menden-Lendringsen geht eigentlich nicht. Zum Schluss durften wieder einmal die Gastgeber feiern. Anlass war ein hauchdünner 29:28 (15:15)-Erfolg.

Es begann alles andere als gut. Bereit in der achten Minute nahm Volmetals Trainer Stefan Neff beim Stand von 0:3 eine Auszeit. Zu leicht hatten die spielerisch starken Gäste ihre ersten drei Treffer erzielt. Die 6:0-Abwehrformation, die ohne den beruflich verhinderten Philipp Brüggemann nicht funktionierte, stellte Stefan Neff auf ein 5:1-System um. Mit Erfolg. Die Gastgeber verkürzten, in die Pause ging mit einem Gleichstand.

Nach Wiederanpfiff sorgten Dominik Domaschk und der überragende Niklas Polakovs erstmals für eine Zweitore-Führung (17:15) des TuS. Doch dann kam die große Zeit der Mendener Ansgar Heunemann und Tom Scheider, die für einen 27:23-Gästevorsprung (52.) sorgten. Das Spiel war fast gelaufen, die erste Heimniederlage der Volmetaler zeichnete sich ab. „Wir waren eigentlich schon tot“, sagte Stefan Neff nach dem Spiel.

Es folgte der große Auftritt der ostwestfälischen Schiedsrichter, die erst Sebastian Loss und danach Tom Schneider nach der dritten Zeitstrafe des Feldes verwiesen. Während Volmetal die Überzahl nutzte, hatten zwei Mendener Spieler in dieser Phase einen Blackout. Anstatt sich weiter auf die spielerische Linie zu verlassen, wagte Marcel Vogler einen Wurf über das ganz Feld. Und Mendens Torhüter Christopher Weber traf das leere Tor des TuS, der einen zusätzlichen Feldspieler gebracht hatte, nicht.

Volmetal ging schließlich mit 28:27 in Führung, Mendens Fabian Lauber glich zum 28:28 aus. Doch das Spiel war noch nicht beendet: Mit einem direkt verwandelten Freiwurf sicherte Niklas Polakovs seinem Team in letzter Sekunde den Sieg. Der Rest war Karneval im Volmetal. Nicht für Mendens Co-Trainerin Birgit Völker-Albrecht, die Trainer Micky Reinders bei der Pressekonferenz vertrat. „Es ist unglaublich, dass wir in der entscheidenden Phase zwei Bälle so einfach weggeworfen haben“, haderte sie.

Volmetals Übungsleiter Stefan Neff hat man selten so ausgelassen gesehen wie am Samstag. Er sprach erstmals von der Meisterschaft. „Weil“, so Neff, „die Jungs immer an sich glauben.“ Ein Extra-Lob vom Trainer gab es für Linkshänder Luca Sackmann: „Wenn man überlegt, dass er im letzten Jahr noch in der A-Jugend gespielt hat, war das heute eine Superleistung!“ Während die Spieler Freudentänze auf dem Spielfeld veranstalteten, machte die Nachricht von der Niederlage des Verfolgers Ahlener SG bei Augustdorf/Hövelhof die Runde. Volmetal hat jetzt sechs Punkte Vorsprung.

TuS Volmetal: Treude (1.-17. Minute, 47.-60.), Quick (18.-46.); Bauer (2), Kötter, Frederik Kowalski (1), Kaufmann (4), Dommermuth, Sackmann (5), Dominik Domaschk (3), Dennis Domaschk (1), Polakovs (11/3), Herzog (2/1).