Nach Unterboden-Frust fährt David Beckmann auf Platz eins

Der Hagener Formel 4-Pilot David Beckmann feierte einen Sieg in Imola.Er gewann das zweite von drei Rennen.
Der Hagener Formel 4-Pilot David Beckmann feierte einen Sieg in Imola.Er gewann das zweite von drei Rennen.
Foto: WP

Imola/Hagen..  Im traditionsreichen „Autodromo Enzo e Dino Ferrari“ in Imola fand das vierte Rennen der italienischen Formel 4-Meisterschaft statt. Der Hagener Nachwuchspilot David Beckmann feierte dabei seinen zweiten Formel 4-Sieg in seiner noch jungen Karriere.

Direkt von der ADAC Formel 4 in Spa-Francorchamps ging es für David Beckmann weiter zum nächsten Rennen. Als Gesamtvierter rollte der Westfale an den Start und zeigte mit den Startpositionen vier und drei seine Ambitionen. Doch die technischen Kommissare strichen Beckmanns Trainingszeiten wegen eines zu tiefen Unterbodens. Die Enttäuschung war dem 15-jährigen Youngster deutlich anzumerken. „Wir verwenden nur Originalteile von Tatuus und können uns das nicht erklären“, meinte der Schützling aus dem Team kfzteile24 Mücke Motorsport.

Somit startete David nur von Position 27 ins erste Rennen, legte auf dem 4909 Meter langen Kurs in Imola aber eine beeindruckende Aufholjagd hin und sah die Zielflagge als Achter. Doch es gab es erneut Probleme mit dem Unterboden. Die Techniker stellten gleich an mehreren Fahrzeugen Unregelmäßigkeiten fest und gingen auf Ursachenforschung. Es stellte sich heraus: Die neuen Unterböden waren zu breit.

Hoch motiviert ging Beckmann ins zweite Rennen, in dem er sein großes Talent zeigen konnte. Als einer der Jüngsten im Feld stürmte David an die Spitze und war dann nicht mehr zu halten. In seiner noch jungen Formelsport-Karriere feierte er seinen zweiten Sieg und jubelte auf dem Podium: „Nach dem kuriosen Verlauf der vergangenen beiden Tage ist der Sieg eine Genugtuung und der Lohn für die harte Arbeit des gesamten Teams.“

Auch das dritte Rennen nahm David aus der zweiten Startreihe in Angriff. Diesmal unterlief ihm jedoch ein kleiner Fehler. Der Volmestädter wurde Neunter und verteidigte damit seine vierte Position im Gesamtklassement. Bereits am kommenden Wochenende geht es auf dem Lausitzring weiter.