Nach Pokalsieg bei Elfern will TSG auch Spitzenreiter FC Wetter ärgern

Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen..  Am 20. Spieltag der Fußball-Bezirksliga treffen sich die TSG Herdecke und Spitzenreiter FC Wetter am Ostermontag zum Lokalderby. Verfolger SpVg Hagen 1911 ist daheim gegen den Drittletzten SV Bommern gefordert - und hofft auf einen Ausrutscher der Wetteraner.

Um 15 Uhr empfängt der Tabellensechste TSG Herdecke den FC Wetter am Bleichstein. Dabei sieht TSG-Trainer Zoltan Hülsberg die Gäste als klaren Favoriten, fordert aber von seinem Team eine „ähnlich couragierte Leistung wie beim Pokalerfolg gegen Hagen 11.“ Dabei wird ihm Ismael Marjan nach seiner abgesessenen Gelb-Rot-Sperre wieder zur Verfügung stehen. Ob Rocco Tursi spielen kann, ist dagegen noch fraglich. Wetters Co-Trainer Fathi Esbe ist bewusst, dass die Herdecker im Derby heiß sein werden, den Tabellenführer zu schlagen. „Unsere Mannschaft soll dagegen halten und ihr eigenes Spiel durchziehen“, ist Esbe dennoch optimistisch, dass der FC die Punkte entführen wird. Neben den langzeitverletzten Jan Bednarczyk und Thomas Ludwig wird wohl auch Serdal Dogan fehlen.

Die SpVg Hagen 1911, derzeit mit vier Punkten Abstand auf die Wetteraner Tabellenzweiter, erwartet um 15.15 Uhr den SV Bommern in der Bezirkssportanlage Emst. Elfer-Trainer Benjamin Knoche schätzt die Gäste weitaus besser ein, als es der drittletzte Tabellenlatz aussagt. Dabei gibt er eine klare Marschroute für die Partie aus: „Wir wollen wie in jedem Spiel offensiv spielen und die drei Punkte holen.“ Neben Urlauber Niklas Wilke werden auch Markus und Marcel Weiß aufgrund der fünften gelben Karte fehlen.

Nach gutem Rückrundenstart spielt der SW Breckerfeld um 15.15 Uhr beim VfL Schwerte im Verfolgerduell zwischen dem Fünften und Vierten. Mit einem Sieg könnten die Schwarz-Weißen bei einem gleichzeitigen Wengeraner Punkterfolg in Kalthof auf Rang drei klettern.

Akdogan fehlt TuS Wengern

Der SC Berchum/Garenfeld empfängt um 15.15 Uhr den VfK Iserlohn. SC-Trainer Frank Henes hält die beiden nun kommenden zwei Spiele gegen Iserlohn und beim SV Bommern für „Richtung weisende Spiele, um einen entscheidenden Schritt im Abstiegskampf zu erreichen“. Die Partie gegen den VfK wird laut Henes „alles andere als leicht“, da sich sein Team bisher oftmals gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel schwer getan hat. Die Personallage ist weiterhin gut, im Vergleich zum vergangenen Wochenende hat sich nichts verändert.

Obwohl der TuS Wengern gut in die Rückrunde gestartet ist, fehlen aktuell weiterhin sechs Punkte zu einem Nichtabstiegsplatz. Nun gastiert der TuS beim Dritten SSV Kalthof um 15 Uhr. Spielertrainer Kevin Stürzekarn: „Wir wollen den positiven Schwung und das damit getankte Selbstvertrauen aus den letzten Spielen mit in die Partie am Ostermontag übertragen und mit hoher Lauf- und Kampfbereitschaft mindestens einen Punkt aus Kalthof mitnehmen.“ Dabei müssten seine Defensivspieler insbesondere vor den beiden SSV-Stürmern Serdal Gündüz und Sebastian Hegemann gewarnt sein, die jeweils bereits neunmal erfolgreich waren. Stürzekarn selbst und der gelbrot gesperrte Ozan Akdogan werden dabei nicht mithelfen können, zudem ist der Einsatz von Fabio Di Tavi noch fraglich.