Nach Pfeife von Wiggershaus (50) tanzen Handballer

Hagen..  Nach seiner Pfeife tanzen seit Jahrzehnten unzählige Handballer von der Kreisklasse bis zur Bundesliga. Mit seiner Ruhe, Übersicht und Kompetenz hat er sich als Schiedsrichter bundesweit einen Namen gemacht. Die Rede ist von Martin Wiggershaus (Bild) vom VfL Eintracht Hagen, der am heutigen Donnerstag das 50. Lebensjahr vollendet.

Als D-Jugendlicher begann Wiggershaus 1972 bei den Grüngelben seine aktive Laufbahn. Er gewann zahlreiche Titel als Nachwuchsspieler, darunter viermal in Folge die Westfalenmeisterschaft. 1983 schlug Martin Wiggershaus die Schiedsrichterlaufbahn ein - mit bemerkenswertem Erfolg. Gemeinsam mit Partner Christian Köhler schaffte er 1989 den Aufstieg in die Regionalliga und im Jahr 2000 in den B-Kader des DHB. Seither hat er mehr als 300 Spiele im Bereich des DHB gepfiffen und gehört zu den Stammkräften unter den Bundesliga-Referees.

Bereits als 18-Jähriger wurde Martin Wiggershaus Geschäftsführer der Handball-Amateure des VfL Eintracht. Ein Amt, das er bis zum heutigen Tage inne hat. Außerdem gibt er seit 1997 als Schiedsrichterlehrwart des Handballkreises sowie seit 2004 auch als Schiedsrichterlehrwart des Handballverbandes Westfalen sein Fachwissen weiter. Der westfälische und der westdeutsche Verband ehrten ihn jeweils mit der Silbernadel.