Nach Einkaufs-Tour gibt es Punkte

Berlin/Hagen. Auch in der Hauptrunde der Weiblichen Nachwuchs-Bundesliga (WNBL) sind die Basketball-Mädchen des TSV Hagen 1860 nicht zu stoppen. Bei der SG ALBA/BG Berlin gewann das Team von Trainer Sajeevan Sarangan deutlich mit 76:49 (46:29). Nach 14 Spieltagen ist der Spitzenreiter der Nord-Tabelle weiter ungeschlagen - und auf dem besten Weg ins Top4 Nord.

Bereits tags zuvor waren die TSV-Mädchen nach Berlin gereist, hatten sich mit einer Einkaufstour auf dem Kurfürstendamm auf das erste Hauptrunden-Auswärtsspiel eingestimmt. Dort waren die Hagenerinnen auch ohne die kurzfristig ausgefallene Svea Tigges von Beginn an konzentriert, zogen schnell auf 21:5 (7. Minute) davon. Nach einigen Spielerwechseln verlor man etwas den Rhythmus (21:10), doch mit der Startformation setzte man sich wieder auf 37:15 (16.) ab. Diesen Vorsprung konnte der TSV nach dem Wechsel dank ordentlicher Defensive noch ausbauen, obwohl man offensiv keinen ordentlichen Rhythmus mehr fand. Sarangan: „Wir spielten zu unkoordiniert und sehr undiszipliniert.“

Topwerferin Ayse Colakoglu und den übrigen Starterinnen bescheinigte der TSV-Coach gute Form, für die übrigen Spielerinnen galt das nicht uneingeschränkt. „Auch wenn wir hier auf einem sehr hohen Niveau jammern, muss man sagen, dass heute der Unterschied zwischen Starting five und Bank zu groß war“, sagte Sarangan: „Wir müssen noch härter arbeiten, damit wir schnell wieder zu unserer gewohnten Sicherheit finden.“ Ein Sonderlob sprach er Leonie Schütter aus, die sich nach Samstags-Spielen bei Regionalliga-Damen des TSV und Phoenix Ladies am Sonntag auf die Reise nach Berlin gemacht hatte, um auch dem WNBL-Team zu helfen.

TSV Hagen 1860: Coester (2), Schnietz (11), Maksic, Fritz (10), Hujic (6), Colakoglu (20), Uso, Michalski (4), Ismail, Bönicke (4), Schütter (19).