Das aktuelle Wetter NRW 18°C
3. Handball-Liga

Nach 8:6-Führung erlebt VfL Eintracht ein 15-Tore-Debakel

10.11.2012 | 00:03 Uhr
Nach 8:6-Führung erlebt VfL Eintracht ein 15-Tore-Debakel
IIn der Anfangsphase konnten sich Dorian Gollor und die Eintracht-Kollegen gegen Wermelskirchens Abwehr mehrmals schön durchsetzten. Mit zunehmender Spielzeit aber immer seltener. Foto: Peter Pickel

Hagen.   Es begann vielversprechend und endete im Debakel. Handball-Drittligist VfL Eintracht Hagen ging gestern Abend in der Enervie Arena gegen Spitzenreiter TuS Wermelskirchen zwar mit 8:6 in Führung, lag zur Pause jedoch schon mit 12:19 zurück und verlor am Ende gar mit 24:39. „Ich habe dafür keine Erklärung, wir hatten eine gute Trainingswoche“, war Trainer Khalid Khan nach der höchsten Heimpackung seiner Amtszeit fassungslos.

Die rund 600 Zuschauer, darunter vielleicht 30 aus Wermelskirchen, waren gespannt darauf, wie sich der Tabellenführer präsentieren würde. Schließlich war unter der Woche bekannt geworden, dass im Fall der Meisterschaft der Zweitliga-Aufstieg aus finanziellen Gründen nicht wahrgenommen wird. Sogar der Rückzug in die Oberliga ist nicht ausgeschlossen. Trainer Lars Hepp wird das Team zum Saisonende nach sechs Jahren verlassen. 15 Minuten lang, eben bis zum 8:6, keimte der Eindruck auf, als hätte die ungewisse Zukunftsperspektive beim Gästeteam Spuren hinterlassen. Dann legte die Hepp-Truppe los. Und hörte bis zum Ende nicht mehr auf zu demonstrieren, warum sie an der Spitze steht. „Ich habe noch nie so eine starke Drittliga-Mannschaft gesehen“, staunte Jens Pfänder, Sportdirektor des VfL Eintracht.

Im Hallenheft hatte er die Bedeutung der Torwartposition herausgestellt. Hier ist der VfL mit den Routiniers Marco Stange und Björn Minzlaff normalerweise ja sehr gut besetzt, gestern jedoch war Wermelskirchens Schlussmann Almantas Savonis deutlich besser. Der frühere Düsseldorfer Bundesliga-Keeper wehrte serienweise Würfe ab, die manchmal allerdings auch zum Parieren einluden. Beim VfL dagegen bekam Stange Ende der ersten Halbzeit kaum noch eine Hand an den Ball und wurde zur zweiten Hälfte durch Björn Minzlaff ersetzt. Der begann mit einigen guten Szenen, bevor auch ihm die Bälle um die Ohren flogen. „Ein Großteil des Abstands hat heute die Torwartposition ausgemacht“, bilanzierte Jens Pfänder.

Aber auch die Wermelskirchener Feldspieler demonstrierten Drittliga-Handball auf höchstem Niveau. „Sie haben eine Spielidee, die sie 60 Minuten durchziehen. In der Anfangsphase, als es nicht so lief, ebenso wie in der Endphase, als die Partie längst entschieden war,“ lobte Pfänder. Schulbuchmäßige Tempogegenstöße und eine gute Wurfauswahl gehören ebenso dazu wie die individuelle Klasse beispielsweise eines Tobias Schwolow. Der junge Rückraummann wirft noch härter als Hagens Maciej Dmytruszynski, der gestern erst im zweiten Durchgang auftaute.

„Ich habe eine geile Mannschaft. Alle Spieler, vom ersten bis zum letzten Mann, sind charakterlich 1a“, war TuS-Trainer Lars Hepp vom gestrigen Auftritt seines Teams begeistert. „Hagen hat ja Qualität, aber ich finde nicht, dass der Sieg zu hoch ausgefallen ist, wenn man das so durchzieht wie wir es heute getan haben und der Gegner am Ende nicht mehr zurückläuft.“

VfL Eintracht: Stange, Minzlaff (31.-52.); Wilhelm (1), Jung (2), Lütgenau (1), Gollor (1), Rosian, Dudczak, Clausing (4/1), Thoke (4), Kraus (4/2), Dmytruszynski (7). - Hauptschützen TuS Wermelskirchen: Schwolow (11/1), Berblinger (8/3), Gelbke (7), Renninger (4).

Rainer Hofeditz



Kommentare
Aus dem Ressort
Phoenix beißt sich in Brüssel durchLeeuwarden kommt am Sonntag
Phoenix Hagen
Die Punkte wurden nicht gezählt, zu essen gab es auch nichts, dafür reichlich technische Fouls: Die Fahrt nach Belgien entwickelte sich für Phoenix Hagen zum Abenteuer-Trip. Das Testspiel bei Basic-Fit Brüssel gewann der Basketball-Bundesligist nach dem Zwischen-Stopp an der Frittenfarm, der einigen...
Mit Bakare und lauter Kulisse will Breckerfeld Heimsieg holen
2....
Neue Saison, erstes Heimspiel: Kribbelt es da noch bei Breckerfelds Trainerfuchs Falk Möller? „Och joooa“, sagt der Coach des Basketball-Zweitregionalligisten lässig, weiß aber: „Für die Mannschaft, gerade die neuen Spieler, ist es wichtig, dass wir eine volle Halle und gute Unterstützung bekommen.“...
TSV-Läufer unterwegs in NRW
Laufen
Bei Läufen in Münster, Köln und Dortmund gingen Sportler des TSV 1863 Herdecke an den Start. Dabei gab es neben einigen persönlichen Bestzeiten auch Podiumsplätze für die heimischen Läufer – und Thomas Biermann feierte ein kleines Marathon-Jubiläum.
Hasper müssen zum Pokalschreck
Fußball-Landesliga
Die Form des nächsten Gegners von Fußball-Landesligist Hasper SV scheint zu stimmen. Bei der zwei Klassen höher spielenden TSG Sprockhövel wird man das bestätigen können, der Oberligist verlor im Westfalenpokal mit 0:1 bei eben jenem CSV SF Linden. Nächster Gast der Bochumer ist am Sonntag der HSV,
Null soll beim VfL Eintracht auch nach Spiel in Gladbeck stehen
Handball, 3. Liga
Sie sind schon nach drei Spieltagen das einzige noch verlustpunktfreie Team. Und sie würden es gern bleiben. „Wir haben bis jetzt die Null halten können und das wollen wir möglichst lange weiter tun“, sagt Trainer Lars Hepp vor dem Gastspiel des Handball-Drittligisten VfL Eintracht Hagen beim VfL...
Umfrage
Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

So haben unsere Leser abgestimmt

Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs. Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs.
18%
In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen. In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen.
10%
Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg. Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg.
73%
2219 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Phoenix Hagen gegen Tel Aviv
Bildgalerie
Basketball
22. Citylauf in Ende
Bildgalerie
Leichtathletik
Fotos von der Krombacher Challenge
Bildgalerie
Basketball
Ritterschlag durch BvB-Prominenz
Bildgalerie
1. Sparkassen-Cup