Moritz Schumacher erficht Turniersieg für TSV Hagen 1860

Johannes Doroschewski, Julius Niggemeyer, Leonie Gröne, Sarah Franco, Moritz Schumacher, Maximilian Herrmann (von links) und Tom Bischof (fehlt) vertraten das Fechtzentrum TSV Hagen 1860 beim Drei-Hasen-Turnier in Paderborn.
Johannes Doroschewski, Julius Niggemeyer, Leonie Gröne, Sarah Franco, Moritz Schumacher, Maximilian Herrmann (von links) und Tom Bischof (fehlt) vertraten das Fechtzentrum TSV Hagen 1860 beim Drei-Hasen-Turnier in Paderborn.
Foto: WP

Hagen..  Als einzige Fechterin des TSV Hagen 1860 hatte sich Melissa Wilke für die deutschen Meisterschaften der weiblichen B-Jugend qualifiziert, die in Augsburg stattfanden.

Melissa konnte in der Vor- und Zwischenrunde jeweils drei der fünf Gefechte für sich entscheiden und erreichte so die Direktausscheidung. Hier setzte sie sich im ersten Gefecht mit 10:8 gegen Janine Lippert von der TG Schwenningen durch, unterlag dann aber in ihrem zweiten Gefecht gegen die spätere Vizemeisterin Anja Händler aus Ditzingen mit 5:10. Im Hoffnungslauf verlor die TSVerin gegen Ariane Rippert aus Solingen mit 6:10 Treffern und wurde in der Gesamtwertung am Ende auf Rang 18 notiert.

Gemeinsam mit Anna Zoe Braune aus Quernheim, Victoria Ahaus aus Paderborn und Julia Nagler aus Lüdenscheid bildete Melissa Wilke beim Mannschaftswettkampf das Team Westfalen II, das den dritten Platz erringen konnte.

Sehr gut in Szene setzten sich die Fechterinnen und Fechter des TSV Hagen 1860 beim Drei-Hasen-Turnier in Paderborn. Alle TSVer fochten sich unter die besten zehn, der Turniersieg von Moritz Schumacher bei den A-Jugendlichen war das Topergebnis. Moritz trat anschließend auch noch in der Aktivenklasse an, in der das Hagener Fechtzentrum außerdem durch Johannes Doroschewski und Maximilian Herrmann vertreten wurde.

In der Altersklasse der Schüler startete Tom Bischof. Bei der weiblichen A-Jugend gingen Sarah Franco und Leonie Gröne auf die Planche. Zweiter TSV-Starter bei der männlichen A-Jugend neben dem siegreichen Moritz Schumacher war Julius Niggemeyer.