Mit schwachem Finale bringen sich Ladies um Überraschung

Hagen..  Ein schlechtes Schlussviertel verhinderte einen Überraschungssieg der Phoenix Hagen Ladies in der 2. Basketball-Bundesliga der Damen gegen die TG Neuss. Nach dem 6:24 im letzten Spielabschnitt unterlagen die stark abstiegsgefährdeten Gastgeberinnen gegen den Tabellenfünften mit 58:68 (32:39). „Wir haben uns leider nicht für drei richtig gute Viertel belohnt“, bedauerte Ladies-Coach Tobit Schneider nach der Partie in der Sporthalle Altenhagen.

Dabei starteten die Hagenerinnen sehr gut, agierten mutig in der Offensive und trafen vorn gute Entscheidungen. Auch die Defensive der Gastgeberinnen stand dieses Mal zunächst wie eine Mauer. Außerdem konnten die Hagenerin die amerikanische Leistungsträgerin der Gäste, Lashea Waller, weitgehend aus dem Spiel nehmen.

Auch nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Die Ladies kämpften, eroberten mit starkem dritten Viertel (20:5) die Führung und konnten beim 52:44 mit acht Punkten Vorsprung in den letzten Spielabschnitt gehen. Doch jetzt kam ein Bruch in das Hagener Spiel, die Rheinländerinnen nutzten die Gunst der Stunde und verkürzten den Vorsprung schnell. Viele Ballverluste - am Ende hatten sich 24 Fehler summiert - sorgten dafür, dass die zuvor so clever gespielte Offensive nun völlig aus dem Rhythmus geriet und nur noch sechs Punkte beitrug. So konnten die Ladies die 13. Saison-Niederlage nicht mehr abwenden.

Phoenix Hagen Ladies: Dzeko, Gimbel (2), Grunau, Kassack (12), Mücke, Quakernack, Reinhardt (5), Schlatt (14), Schütter (5), Stahmeyer (20).