Mit Heimstärke will TuS Breckerfeld Spitzenreiter schlagen

Breckerfelds Fabian Köppen fordert: Wir müssen unser Potenzial abrufen und den Willen zum Sieg zeigen.
Breckerfelds Fabian Köppen fordert: Wir müssen unser Potenzial abrufen und den Willen zum Sieg zeigen.
Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen..  Anhänger der Basketball-Regionalliga dürfen sich auf ein ereignisreiches Wochenende freuen, haben aber auch die Qual der Wahl: Nach dem Heimspiel von Erstregionalligist BG Hagen gegen TV Salzkotten am gestrigen Freitagabend tragen die klassentieferen Teams des TuS Breckerfeld, des SV Haspe 70 und der BG-Reserve ihre Partien heute allesamt daheim aus.

Als erster heimischer Vertreter ist der TuS Breckerfeld am Ball. Ab 18.15 Uhr wollen die Hansestädter ihre Serie auf drei Siege in Folge ausbauen. Nachdem man zuletzt gegen die Kellerkinder der Liga knapp gewonnen hat, erwartet das Team von Trainer Falk Möller heute den Spitzenreiter BG Biggesee. Dass eine Steigerung nötig ist, weiß auch TuS-Guard Fabian Köppen: „Das Potenzial ist bei uns da. Wir müssen das aber auch abrufen und den Willen zum Sieg zeigen.“

Ein Vorteil könnte für Köppen und Co. sein, dass sie befreit aufspielen können, während sich Biggesee keinen Ausrutscher erlauben kann. Schließlich will die BG zurück in die 1. Regionalliga - und nächste Woche steht das vielleicht titel-entscheidende Spiel gegen Verfolger BBG Herford an. Spielertrainer Peer Wente warnt zudem vor der Heimstärke des TuS. „Breckerfeld ist auswärts schwach, aber zu Hause unberechenbar.“

Haspe 70 jagt den neunten Sieg in Folge. Gegen den Tabellenzehnten Finke Baskets Paderborn II ist der SV gerade daheim klarer Favorit (18.30 Uhr, Rundsporthalle Haspe). Dass die 70er deswegen überheblich auftreten könnten, glaubt Co-Trainer Martin Wasielewski keineswegs. „Paderborn hat uns ja im Hinspiel die erste Niederlage zugefügt. Außerdem gehen wir davon aus, dass sie mit den ProA-Doppellizenzspielern aus der ersten Mannschaft antreten. Das wird ein schweres Spiel“, findet Wasielewski. Die 70er müssen auf Marcus Höhn verzichten, der privat verhindert ist.

Drei Pleiten in Folge hat man kassiert, der letzte Heimerfolg datiert vom 29. November. Die BG-Reserve ist in letzter Zeit nicht vom Erfolg verwöhnt, heute Abend gegen den Tabellenvorletzten UBC Münster II will das Team von Trainer Tome Zdravevski wieder zu den Tugenden des Saisonbeginns zurückkehren. „Klar können wir Münster wie auch im Hinspiel schlagen, dafür müssen wir aber als Team zusammenspielen“, fordert Zdravevski. Bis auf den langzeitverletzten Lennart Sorgenicht ist die BG komplett.