Mit Gegenwehr zum neuen Meister

Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen..  Dieses Programm hat es in sich: Sonntag geht es zum vorzeitigen Meister, danach folgt die Aufgabe gegen den Tabellenzweiten. Im Abstiegskampf-Finale der Fußball-Landesliga 3 - drei Spieltage sind noch zu absolvieren - muss der Hasper SV gegen Top-Teams punkten, um den Klassenerhalt zu schaffen. Den Auftakt macht die Partie am Sonntag um 15 Uhr beim SV Brackel 06, eine Woche später folgt das Heimspiel gegen Hedefspor Hattingen, ehe es zum Abschluss zu Nachbar SC Obersprockhövel - aktuell Achter - geht.

Schon vor zwei Wochen hat der SV Brackel den Titelgewinn perfekt gemacht, Haspes Trainer Werner Boss schätzt die Dortmunder als „Super-Mannschaft“ ein. Und dennoch hofft er auf einen Punktgewinn auf dem Kunstrasen-Sportplatz „Am Hallenbad“, wenn sein Team die notwendige Gegenwehr zeige. „Wir müssen in jeden Zweikampf gehen, dann haben wir eine Chance“, setzt Boss auf den „Bayern-München-Effekt“ bei den Brackelern: „Die werden Spaß am Fußball haben wollen, können ohne Druck spielen.“ Und das wollen die Hasper, momentan drei Zähler vor den Abstiegsrängen, ausnutzen. Boss: „Wenn wir einen Punkt holen, bin ich unheimlich froh.“

Gegenüber dem knappen 1:0-Sieg gegen den SSV Mühlhausen-Uelzen (Boss: „Die wichtigsten drei Punkte der gesamten Saison“) hat der HSV wieder mehr personelle Alternativen. Murat Sertkaya fehlt zwar gesperrt bis Saisonende, dafür dürfen Mirco Heinzer und Hakan Dursun wieder auflaufen, auch Ugur Akbaba gehört zum Kader. Ob alle drei direkt wieder zur Startelf gehören, ließ Boss allerdings noch offen, zumal sich die zuletzt nachgerückten Akteure bewährt hätten.

Parallel blicken die Hasper auch nach Hattingen, wo Hedefspor mit einem Sieg gegen Konkurrent SV Sodingen Aufstiegsplatz zwei bereits sichern könnte. Das wiederum käme dem HSV gelegen, dann hätten auch die Hattinger eine Woche später in Haspe keinen Siegdruck.