Medaillenregen für die Jugend-Taekwondoka des TuS Ende

Ende..  Mit 591 Starts stellte sich der Veranstalter Union Wuppertal beim ersten Nachwuchsturnier des Jahres einem neuem Rekord. Mit dabei waren auch Kämpfer des TuS Ende.

Für den ersten Pokal des Tages sorgte das erst kürzlich zusammengestellte Synchronteam mit Mia Merfeld, Emily Nitsche und Jaqueline Bencun vom befreundeten Verein PSV Ennepe-Ruhr-Kreis. Nach nur einem Trainingstermin in der Woche vor dem Start war den drei Mädchen und dem Trainerteam schnell klar, wie gut sie harmonieren. Der Sieg fiel mit fünf Punkten Vorsprung zum zweitplatzierten Team dann auch recht deutlich aus.

Für den zweiten Sieg sorgte Trainerin Anna-Lotta Merfeld (1. Dan). Da sie zum ersten mal in ihrer neuen Altersklasse der 18- bis 29-Jährigen an den Start ging, ließen sich ihre Chancen schwer einschätzen. Aber sie hielt ihre 13 Konkurrentinnen auf Distanz. Die 14-jährige Angelika Frank (4. Kup) zog gegen 16 Konkurrentinnen in den Wettkampf. Nervenstark präsentierte sie zwei technisch einwandfreie Formen und siegte mit 0,9 Punkten Vorsprung.

Mit Abstand ältester Teilnehmer

Klaus Kremer (1. Dan) war in seiner Altersgruppe der 50- bis 59-jährigen Sportler mit Abstand der älteste Teilnehmer und bewies Mut zum Risiko, indem er sich in seiner zweiten Runde zum ersten Mal auf einem Turnier für die 12. Form entschied. Belohnt wurde er dafür in diesem achtköpfigen Starterfeld mit der Bronzemedaille.

In der Einzelklasse der Jahrgänge 2002-2003 ab dem 1. Kup gingen die drei Mädchen des Synchron-Teams an den Start. Alle drei zeigten wieder gute Leistungen. Die noch elfjährige Mia Merfeld eröffnete den Wettbewerb, ging mit der nötigen Coolness an diese Aufgabe und erhielt in beiden Runden gute Punkte, was ihr die Bronzemedaille einbrachte. Für Emily Nitsche langte es insgesamt nur zu einem vierten Platz. Auch auf dem undankbaren vierten Platz landete Julia Niederdellmann. Nach der ersten Runde lag sie noch gleichauf mit der späteren Dritten, fiel aber in der zweiten Runde zurück. Die erst zehnjährige Marieke-Josephine Wegener zeigte eine große Leistungssteigerung. In ihrer Entwicklung auf dem richtigen Weg, zeigte sie zwei schöne Formen und erreichte strahlend Platz sieben in einem Starterfeld von 17 Kindern.

Familie Wegener war gleich mehrfach vertreten. Gemeinsam mit Vater Christoph erreichte Josi im Paarlauf der Kategorie „Family“ einen 7. Platz. Im Einzel holte Christoph Wegener Bronze. Auch der 14-jährige Bruder Jan-Paul Wegener (1. Kup) zeigte solide Leistungen und erreichte einen 6. Platz in seiner Startgruppe der 14 bis 15-jährigen Schüler.