KSV-Talente mit hervorragender Präsentation

Alpay Kulakac (KSV Hohenlimburg)
Alpay Kulakac (KSV Hohenlimburg)
Foto: WP

Hohenlimburg..  Mit zwei vierten Plätzen kehrten die beiden Nachwuchsringer des KSV Hohenlimburg, Sebastian Klusak und Alpay Kulakac, vom DRB-Sichtungsturnier der Kadetten in Bindlach im griechisch-römischen Stil zurück. Die Leistung ist sehr hoch zu bewerten, da beide als Test für die deutschen Meisterschaften im April in höheren Gewichtsklassen gestartet sind.

Alpay Kulakac wiegt derzeit 89 kg, so dass er in der Klasse bis 100kg an den Start ging. „Dafür war er natürlich eindeutig zu leicht“, sagte sein Trainer Arslan Kulakac. „Bei der deutschen Meisterschaft wird er 85kg ringen.“ Trotzdem startete Alpay Kulakac hervorragend in das Turnier, siegte gegen Kevin Drehmann (KSV Pausa) nach Punkten mit 4:1 und schulterte Max Leipold beim Stande von 4:0. Danach musste er sich gegen den späteren Turniersieger Mirco Lemaic (ASV Sulgen) knapp mit 0:2 geschlagen geben. Danach war ein wenig die Luft raus, es folgten Punktniederlagen gegen Franz Richter (Markneukirchen) und Matthias Wimmer (Hallbergmoos). Dennoch ist der vierte Platz für Alpay Kulakac eine hervorragende Leistung.

Sebastian Klusak rang in der Gewichtsklasse bis 69kg. In der Saison ringt er 66kg, jedoch gibt es diese bei Turnieren bei den Kadetten nicht. So muss Arslan Kulakac zusammen mit seinem Athlet noch entscheiden, ob Klusak in dieser Klasse auch bei den deutschen Meisterschaften ringt oder auf 63kg abkocht.

Drei Siege zum Auftakt

Auch der 16-Jährige startete gut aufgelegt in das Turnier, gewann 6:0 nach Punkten gegen Niklas Guha (TSC Mering). Gegen Nicolas Papadopoulos (SV Ebersbach) war der Hohenlimburger technisch überlegen, gegen Moritz Wahl (SV Fellbach) sprang ein 6:2-Punktsieg heraus. Dann traf Sebastian Klusak auf den späteren Turniersieger Simon Öllinger (SV Anger). Mit einer 1:4-Niederlage zog sich Klusak gut aus der Affäre. Allerdings fehlte ihm dann beim anschließenden Kampf um den dritten Platz die Kraft, unterlag Anthony Sanders (ESV München) mit 2:4.

„Wir haben alles richtig gemacht. Bevor wir den Versuch bei der deutschen Meisterschaft machen, haben wir ihn bei der Generalprobe gemacht“, resümierte ein hochzufriedener Trainer Arslan Kukalac. „Bei den Titelkämpfen rechne ich nach wie vor mit Medaillen.“

Während eine kleine Delegation des KSV Hohenlimburg in Oberfranken unterwegs war, reisten 22 Aktive des KSV zu den Westfalenmeisterschaften im Freistil nach Bielefeld. Die Hohenlimburger belegten in der Mannschaftswertung unter 20 teilnehmenden Vereinen mit 165 Punkten den dritten Platz. Insgesamt holte der KSV dreimal Gold, sechsmal Silber und viermal Bronze.

Bei den Männern holte Timo Golz in der Klasse bis 70kg den zweiten Platz, Bronze gab es für den A-Jugendlichen Azam Yacici in der Klasse bis 85kg. In der Altersklasse B-Jugend feierte Umut Gürler die Westfalenmeisterschaft (42kg), Ömer Aydin holte Silber (54kg), Tarik Tutkun Silber und Seyid Zorlu Bronze (69kg). Für Cengizhan Civelek gab es Gold bei den C-Jugendlichen in der Klasse bis 42kg, Rony Guse errang sich die Silbermedaille (31kg). Bei den D-Jugendlichen holte Stanislaw Giesbrecht (23kg) Bronze, ebenso wie Daniel Wulfert (34kg). Silber ging an Ilja Giesbrecht (27kg) und Alex Golowenchets (38kg).

Abdurrahim Sekmen holt Gold

In der Altersklasse E-Jugend gewann Konstantin Giesbrecht Silber in der Klasse bis 21kg. Westfalenmeister wurde bei den E-Jugendlichen Abdurrahim Sekmen in der Klasse bis 25kg.