KSV-Ringer setzen bei Westfalenmeisterschaft auf Nachwuchs

Ringen, 2. Bundesliga: KSV Hohenlimburg - AC Heusweiler
Ringen, 2. Bundesliga: KSV Hohenlimburg - AC Heusweiler
Foto: WP

Hohenlimburg..  Das neue Jahr beginnt für den KSV Hohenlimburg genau so, wie das alte aufgehört hat – mit viel Arbeit. Aber der Verein ist schließlich seit Jahren mit Herz und Engagement beim Ringsport dabei. So auch an diesem Wochenende, 17. und 18. Januar, wenn der KSV die Westfalenmeisterschaften für alle Altersklassen in der Rundturnhalle im griechisch-römischen Stil ausrichtet. „Wir würden uns natürlich freuen, wenn möglichst viele Hohenlimburger einmal bei uns vorbeischauen“, so KSV-Geschäftsführer Uwe Behrendt im Gespräch mit dieser Zeitung. Den Zuschauern wird schließlich einiges geboten, sind doch mehr als 200 Ringer aus 25 Vereinen in Hohenlimburg zu Gast.

Anzeigen aus Bielefeld geholt

Der KSV Hohenlimburg ist verantwortlich für die ordnungsgemäße Sportstätte, die Matten, Anzeigetafeln sowie das gesamte Umfeld. „Die Anzeigetafeln mussten wir aus Bielefeld holen. Da waren am vergangenen Wochenende Titelkämpfe“, so Behrendt. In den Vorjahren wurde der Kampfverlauf schriftlich erfasst und die Ergebnisse erst hinterher in den Computer eingetragen. Heute wird der Verlauf jedes Kampfes sofort digitalisiert und für die Zuschauer visualisiert. „Das läuft genau so ab, wie die Zuschauer das von unseren Mannschaftskämpfen in der Realschulhalle kennen“, erklärt Uwe Behrendt.

Für das insgesamt 30-köpfige Helferteam des KSV Hohenlimburg beginnt die Arbeit schon am heutigen Freitag, da der Verein Matten aus Witten holen muss, die der KSV Witten-Annen zur Verfügung stellt. „Es wird auf drei Matten gerungen, aber wir selbst haben leider nicht genug Matten“, sagt Uwe Behrendt.

In bewährter Manier kümmert sich der KSV um das Catering, im Außenbereich gibt es sogar Bratwurst und Pommes frites. Des Weiteren stellt der KSV Ordner und die Besetzungen der Kampfgerichte. „Wir wollen versuchen, die Halle auch entsprechend zu dekorieren. Wir wollen uns als guter Gastgeber präsentieren“, sagt Uwe Behrendt.

Und wie sieht es sportlich aus? Die Hohenlimburger nehmen mit etwa 30 Aktiven bei den Westfalenmeisterschaften teil. Das ist schon eine stolze Zahl, der KSV Hohenlimburg betreibt eine sehr gute Arbeit im Nachwuchsbereich. „Dort rechnen wir uns auch die größten Chancen aus“, so Uwe Behrendt. Für die Männer ringen unter anderem Christian Zuhr, Timo Golz und Denis Nuss.

Samstag um 12 Uhr geht es los

Los geht’s Samstag ab 12 Uhr (Waage), Kampfbeginn ist ab 13 Uhr mit den Männern und den A- und B-Jugendlichen. Die Kämpfe werden etwa bis 19 Uhr dauern. Am Sonntag geht es gleich um 9 Uhr weiter, die ersten Kämpfer der C-, D-, und E-Jugendlichen ringen ab 10 Uhr. Hier wird der Tag um 16 Uhr enden.