Kellerduell für Westfalia-Damen in Brochterbeck

Hagen. Die Fußball-Westfalenliga-Damen von Westfalia Hagen wollen nach der unglücklichen 0:2-Niederlage gegen Recklinghausen am Sonntag beim BSV Brochterbeck Wiedergutmachung betreiben (Anstoß 15 Uhr). Man werde „auf Sieg spielen werden“, um den Anschluss zu den Nichtabstiegsplätzen zu verkürzen, sagte der Sportliche Leister Martin Riesner. Brochterbeck - ebenfalls auf einem Abstiegsplatz - hat aktuell vier Punkte mehr als Westfalia, die gesicherten Ränge sind acht Zähler entfernt.

Die Hagenerinnen müssen auf Stefanie Nölle und Giulia Dus verzichten, bei den angeschlagenen Annika Schmidt, Stefanie Potocki und Henrike Brinkmann wird es vermutlich auch nicht für einen Einsatz reichen. Trotzdem ist sich Riesner sicher, dass Trainer Wolfgang Degener „alles aus der Mannschaft rausholen wird“. Als „Alles-oder-Nichts-Spiel“ sieht er die Partie im Tecklenburger Land aber nicht: „Wir werden versuchen, möglichst viele Punkte zu erreichen und dann wird man am Ende sehen, wofür es reicht.“