„Keiner hat ihnen verraten, dass ein Fußballspiel stattfindet“

Die Fußballerinnen des SV Hohenlimburg 1910 sind erst in der zweiten Halbzeit aufgewacht.
Die Fußballerinnen des SV Hohenlimburg 1910 sind erst in der zweiten Halbzeit aufgewacht.
Foto: Fabian Sommer
Nach der dritten Niederlage in Folge sind die Zehnerinnen in der Tabelle ein wenig nach unten gerutscht

Frauenfußball, Landesliga: SV Hohenlimburg 1910 – SV Waldesrand Linden 3:4 (0:4)..  Nach der dritten Niederlage in Folge sind die Zehnerinnen in der Tabelle ein wenig nach unten gerutscht. Glück für die Elf von Trainer Christian Sauer, dass der Abstand zum Abstiegskeller acht Punkte beträgt.

Der Spielverlauf war sehr kurios, die erste Halbzeit war einfach zum Vergessen. „Ich kann das gar nicht beschreiben. Es war so, als hätte den Mädels niemand verraten, dass gerade ein Fußballspiel stattfindet“, so Christian Sauer. Die Gastgeberinnen spielten nicht einen einzigen Pass, schlugen die Bälle einfach nur nach vorne. Viele einfache Fehler luden den Gegner geradezu zum Tore schießen ein, das Stellungsspiel war mangelhaft. Mit Svenja Lindner stand übrigens die achte Torfrau beim SV 1910 in dieser Saison zwischen den Pfosten.

So hatte es der Gegner geradezu einfach, vier Treffer vor der Pause zu markieren. Dieses besorgten Sandra Schönlein (23./28.) und Sara Meinhardt (28./41.).

Wie ausgewechselt

Das Trainergespann schien in der Kabine die richtigen Worte zu finden. Denn die Zehnerinnen kamen wie ausgewechselt aus den Katakomben des Kirchenbergstadions. Auf einmal machten sie alles richtig, unterbanden jegliche Angriffsbemühungen der Gäste und erspielten sich viele Möglichkeiten. „Wir waren nach der Pause die klar bessere Mannschaft und haben das Spiel dominiert. Wir hätten auch noch ausgleichen können“, so Christian Sauer. „Die engen Spiele verlieren wir in letzter Zeit immer mit einem Tor. Aber wenn man die ersten 45 Minuten komplett verschläft, braucht man sich auch nicht wundern.“

Pech hatte der SV 1910, dass gleich alle drei Auswechslungen Verletzungsgründe hatten – sowohl Giulia Pleschke (66.), Selina Quirin (76.) und Buket Celik (80.) konnten nicht mehr weiterspielen.

Letzterer gelang fünf Minuten nach dem Seitenwechsel das 1:4, die weiteren Anschlusstreffer erzielten Pascale Kampczyk (60.) und Meltem Coskan (87.). Das 4:4 wollte allerdings nicht mehr fallen.

Hinrunde beendet

Die Hinrunde ist bereits beendet, in diesem Jahr stehen bereits die Rückrundenbegegnungen gegen Union Bergen (4. Dezember) und SpVg Berghofen II (11. Dezember) an. Auf Sina Kunze und Rabea Körfer darf Christian Sauer erst wieder im neuen Kalenderjahr bauen. „Ich hoffe, dass wir uns im Winter mit einer Torfrau verstärken können“, so der Übungsleiter. Im Jahr 2017 beginnt der Spielbetrieb am 12. März – mit dem Lokalderby gegen Westfalia Hagen.

SV 1910: Lindner, Sprinck, Wiechel, Schaefers, Celik (80. Hocaoglu), Biel, Quirin (76. Scichilone), Walter, Pleschke (66. Gerlach), Kampczyk, Coskan.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE