Kanadier Justin Dennis verstärkt SV Haspe 70

Martin Wasielewski, Co-Trainer des SV Haspe 70, freut sich darüber, den Kanadier Justin Dennis für den Klub gewonnen zu haben.
Martin Wasielewski, Co-Trainer des SV Haspe 70, freut sich darüber, den Kanadier Justin Dennis für den Klub gewonnen zu haben.
Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen..  Sie sind ohnehin schon zu einer beeindruckenden Form aufgelaufen, nun haben sich die Basketballer des SV Haspe 70 auch noch verstärkt: Der Kanadier Justin Dennis spielt ab sofort für das Team von den Coaches Uli Overhoff und Martin Wasielewski. Im Zweitregionalliga-Lokalderby bei der BG-Reserve heute ab 20.15 Uhr in der Otto-Densch-Halle soll der 25-jährige Guard schon spielen. Am letzten Hinrunden-Spieltag empfängt der TuS Breckerfeld Aufsteiger TSVE Bielefeld (Samstag, 18.15 Uhr).

Schon im März letzten Jahres war Justin Dennis zu Besuch in Hagen, wenige Monate später kehrte er wieder. Haspe gefiel ihm, und er gefiel den Haspern. Nur so ganz einig wurde man sich nicht, schließlich wollten die Vereinsverantwortlichen nicht auf Importspieler setzen. „Justin ist nun im Rahmen eines Work-And-Travel-Programms hier. Er arbeitet in unserem Jugendbereich, insbesondere soll er in der Individualförderung eingesetzt werden. Ein professioneller Importspieler ist er nicht“, erläutert Haspes Martin Wasielewski.

Angesichts der jüngsten Siege gegen die Topteams aus Olpe und Herford dürfte der Konkurrenz die Verstärkung des Tabellenzweiten kaum schmecken. BG-Trainer Tome Zdravevski lässt sich davon aber wenig beeindrucken. „Die waren ohnehin schon richtig stark. Sicher ist Haspe der Favorit, aber wir sind auch eine richtig gute Mannschaft und wollen daheim den Sieg.“ Von seinem Team erwartet Coach Zdravevski neben vollem Einsatz gerade offensiv eine Steigerung: „Wir müssen unsere Dreier treffen, sonst wird es schwer für uns. Außerdem wollen wir viel Fastbreak spielen.“ Während Zdravevski auf Maik Koch verzichten muss, fehlt Haspe Alessandro Spitale.

Viel vorgenommen hat man sich für das neue Jahr beim TuS Breckerfeld, nachdem die Hansestädter 2014 mit drei Niederlagen in Folge abschlossen. Gegen Aufsteiger Bielefeld kann das Team von Trainer Falk Möller wieder ein Erfolgserlebnis einfahren. Der Tabellensiebte hat zuletzt indes nur knapp gegen Biggesee verloren und im November sogar Haspe mit 35 Punkten aus der Halle gefegt. Zurecht sieht Guard Fabian Köppen die Gäste als „brandgefährlich“ an. Möller fordert daher von seiner Mannschaft eine Energieleistung: „Alle müssen bereit sein, zu kämpfen und vor eigenem Publikum alles aus sich herausholen, damit der Auftakt gelingt.“